Thursday, June 20, 2024
HomeEuropaAus Europa Gebündelte Migranten Verlieren Klage Gegen EU-Frontex

Aus Europa Gebündelte Migranten Verlieren Klage Gegen EU-Frontex


Das oberste Gericht der EU hat ein Verfahren gegen die europäische Grenzschutzagentur Frontex abgewiesen, das von einer Familie syrischer Flüchtlinge eingereicht wurde, die 2016 aus Griechenland in die Türkei geschickt wurden.

Die Anwälte der Familie hatten argumentiert, dass die EU-Agentur für die Abschiebung der Flüchtlinge zur Verantwortung gezogen werden sollte, ohne die Möglichkeit zu haben, einen Asylantrag zu stellen.

Sogenannte Pushbacks sind nach internationalem Recht illegal.

Doch der Europäische Gerichtshof lehnte ihre Klage ab.

„Da Frontex nicht befugt ist, die Begründetheit von Rückkehrentscheidungen oder Anträgen auf internationalen Schutz zu beurteilen, kann diese EU-Agentur nicht für etwaige Schäden haftbar gemacht werden “, urteilte das Gericht.

Die syrische Familie – ein Mann, eine Frau und vier kleine Kinder – aus der kurdischen Stadt Kobani kam im Oktober 2016 in Griechenland an.

Sie gehörten zu den schätzungsweise einer Million Syrern, die vor dem dortigen Krieg flohen und während der europäischen Flüchtlingskrise nach Griechenland kamen.

Die Familie, die nicht namentlich genannt wird, hat auf der griechischen Insel Leros, einer kleinen Insel in der Ägäis, auf der viele kleine Boote mit Flüchtlingen aus der Türkei ankamen, einen Vorasylantrag gestellt und ihren Wunsch nach internationalem Schutz geäußert die Insel Kos.

Ihre Anwälte sagten, die Familie sei elf Tage nach ihrer Ankunft in Griechenland von Frontex und den griechischen Behörden in ein Flugzeug in die Türkei gesetzt worden, „ohne dass sie einen Asylantrag stellen konnte und ohne Ausweisungsbescheid“.

Als die Familie das Flugzeug bestieg, wurde ihnen mitgeteilt, dass sie nach Athen gebracht würden.

Während des Fluges wurden die Eltern im Beisein von Frontex-Mitarbeitern von ihren vier kleinen Kindern getrennt, die damals ein, zwei, fünf und sechs Jahre alt waren, sagen ihre Anwälte. Unterwegs durften sie mit niemandem sprechen.

Anwälte sagen, dass sich auf dem Flug zehn Asylbewerber und etwa 25 Beamte befanden, darunter auch Mitarbeiter von Frontex.

Nachdem sie die Türkei erreicht hatten, wurden sie im Internierungslager Duzici im Süden des Landes festgehalten. Als sie freigelassen wurden, hatten sie in der Türkei keinen Zugang zu Wohnraum, Wasser oder sanitären Einrichtungen und flohen in den Nordirak.

Im Jahr 2021 brachte die Familie ihren Fall vor den Europäischen Gerichtshof in Luxemburg, in einer Klage, die von Menschenrechtsanwälten bearbeitet und vom niederländischen Flüchtlingsrat unterstützt wurde.

Nach dem Urteil sagte der Vater gegenüber RTL Nieuws, man habe die Hoffnung verloren: „Wir haben Unrecht erlitten und Frontex muss dafür zur Verantwortung gezogen werden.“

Die Anwälte der Familie sagten, sie wollten gegen das Urteil Berufung einlegen.

Lisa-Marie Komp von der Anwaltskanzlei Prakken d’Oliveira sagte: „Man kann Menschen nicht einfach in ein anderes Land abschieben. Bevor jemand abgeschoben werden kann, muss geprüft werden, ob er oder sie Asylschutz benötigt, und das ist hier nicht passiert.“

Der niederländische Flüchtlingsrat sagte, in dem Fall gehe es um mehr als eine syrische Familie.

In einer gemeinsamen Erklärung erklärten die Anwaltskanzlei und der Flüchtlingsrat, das Urteil des Gerichts sei unbefriedigend.

Frontex habe große Macht über das Leben von Einzelpersonen, sagten sie, und dennoch könnten Einzelpersonen die Agentur nicht vor Gericht dafür zur Rechenschaft ziehen, wie sie sie behandelt habe.

Sie fügten hinzu, dass das Urteil auch Fragen dazu aufwerfe, wie Frontex die Einhaltung der Grundrechte bei ihren Aktivitäten überwachen solle, wie es ihr Mandat vorschreibt.

Frontex sagte, es verlange nun von den EU-Mitgliedstaaten, zu bestätigen, dass den Menschen die Möglichkeit gegeben worden sei, „internationalen Schutz zu beantragen, und dass ihre Anträge ordnungsgemäß im Einklang mit den EU-Gesetzen bearbeitet worden seien“.

In einem aktuellen Briefing sagte das Europäische Parlament, dass Menschenrechtsorganisationen, Medien und Organisationen der Zivilgesellschaft regelmäßig über „Fälle von Zurückweisungen oder kollektiven Ausweisungen an den Land- und Seegrenzen der EU“ berichten, die oft mit „übermäßiger Gewaltanwendung“ durch die Behörden der EU-Mitgliedstaaten einhergehen .

Es hieß, Frontex sei vorgeworfen worden, es versäumt zu haben, Menschen zu schützen.

SourceBBC
RELATED ARTICLES

Übersetzen

- Advertisment -

Meistgelesen