Friday, June 21, 2024
HomeDeutschlandDeutschland erinnert an die nationalsozialistische Verfolgung sexueller Minderheiten

Deutschland erinnert an die nationalsozialistische Verfolgung sexueller Minderheiten

Mit seiner jährlichen Anerkennung der Opfer der NS-Zeit erinnert der Deutsche Bundestag an die Verfolgung sexueller Minderheiten. Das Gedenken findet statt, wenn die Welt den Internationalen Holocaust-Gedenktag begeht.

Die untere gesetzgebende Kammer Deutschlands, der Bundestag, erinnerte am Freitag an die von den Nazis ermordeten Menschen, mit einem besonderen Fokus auf Menschen, die wegen ihrer sexuellen Orientierung verfolgt wurden .

Der deutsche Gesetzgeber versammelte sich zu einer Gedenkstunde.

Es ist das erste Mal, dass LGBTQ-Opfer im Mittelpunkt des jährlichen Gedenkens des Parlaments an die Opfer des Nazi-Regimes stehen, das zusammen mit der Welt den Internationalen Holocaust-Gedenktag begeht.

Was im Parlament gesagt wurde

Bundestagspräsidentin Bärbel Bas sagte am Freitag in Berlin, das Gedenken an alle Opfer, die von den Nationalsozialisten verfolgt, bedroht, entrechtet und ermordet wurden, solle nicht aufhören.

„Die Opfer des Holocaust bleiben unvergessen“, sagte sie.

„Heute gedenken wir der Menschen, die wegen ihrer sexuellen Orientierung und Geschlechtsidentität verfolgt wurden“, sagte Bas und wies darauf hin, dass viele in Konzentrationslager deportiert worden seien. “Viele wurden für medizinische Experimente missbraucht”, sagte sie. “Die meisten starben nach kurzer Zeit oder wurden ermordet.”

Das Ende der NS-Zeit sei für diese Opfergruppe nicht das Ende der staatlichen Verfolgung, fügte der Parlamentspräsident hinzu. Die Verfolgung sexueller Handlungen zwischen Männern wurde in Ost- und Westdeutschland erst 1968 bzw. 1969 entkriminalisiert.

Das Zeugnis eines Überlebenden

Zu den Rednern der Veranstaltung gehörte auch die Holocaust-Überlebende Rozette Kats, deren jüdische Eltern aus den Niederlanden in das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert wurden.

Sie erzählte von ihrer Kindheit bei Pflegeeltern, in der sie versuchte, sich anzupassen und nicht aufzufallen, aus Angst, ein ähnliches Schicksal zu erleiden. Kats zog Parallelen zu ihren eigenen Erfahrungen und denen von Schwulen und Lesben, die gezwungen waren, ihre Identität zu verbergen.

„Jeder Mensch, der damals verfolgt wurde, verdient ein respektvolles Gedenken“, sagte sie. „Jeder Mensch, der heute verfolgt wird, hat Anspruch auf unsere Anerkennung und unseren Schutz.“

Geschichten, die immer noch Gewicht haben

Zu Wort kam auch Klaus Schirdewahn, der 1964 – lange nach der NS-Zeit – wegen sexueller Beziehungen zu einem anderen Mann verurteilt wurde.

Schirdewahn aus Mannheim sagte, die Gemeinde sei weiterhin Drohungen und Diskriminierung ausgesetzt.

Erst 2017 seien die Urteile gegen schwule Männer aufgehoben worden, fügte er hinzu. „Bis vor fünf Jahren galt ich als vorbestraft“, sagte Schirdewahn

Die Schauspieler Jannik Schümann und Maren Kroymann lesen Texte über zwei Opfer, deren Lebensgeschichten Beispiele für die Verfolgung sexueller Minderheiten in der NS-Zeit liefern.

DW-Korrespondent Hans Brandt sagte, diese Aussagen seien ebenso wie die von Kats und Schirdewahn bewegend gewesen. 

„Diese Geschichten, die so alt sind, die vor so langer Zeit stattgefunden haben, bleiben bis heute schockierend, und ich denke, das ist der Punkt – dass diese Geschichten nicht vergessen werden sollten, dass wir ihnen zuhören und zeichnen sollten unsere Lehren daraus für heute”, sagte Brandt.

Die Gedenkfeier fand am Internationalen Holocaust-Gedenktag statt, der den Tag markiert, an dem Auschwitz am 27. Januar 1945 von sowjetischen Truppen befreit wurde.

Im Holocaust wurden etwa 6 Millionen Juden von den Nazis und ihren Verbündeten ausgelöscht.

Tausende Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transgender wurden von den Nazis inhaftiert und ermordet. Deutschland hat ihr Schicksal erst Jahrzehnte nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs öffentlich anerkannt. Auch andere Minderheiten wie die Volksgruppen der Roma und Sinti sowie geistig Behinderte wurden vom NS-Regime systematisch ermordet.

RELATED ARTICLES

Übersetzen

- Advertisment -

Meistgelesen