Saturday, April 20, 2024
HomeDeutschlandDeutschland wartet mit neuen U-Jagdflugzeugen auf Frankreichs Signal

Deutschland wartet mit neuen U-Jagdflugzeugen auf Frankreichs Signal

Die deutschen Verteidigungsführer haben versprochen, sich eng mit Frankreich über eine verstärkte Fähigkeit zur Seeüberwachung und zur U-Boot-Bekämpfung abzustimmen, nachdem berichtet wurde, dass Berlins Erwerb von in Amerika hergestellten Boeing P-8 Poseidon-Flugzeugen das bilaterale Projekt zunichte machen würde.

Das Versprechen, das Maritime Airborne Warning System weiterzuverfolgen, das irgendwann um das Jahr 2035 fliegen soll, deutet darauf hin, dass sich das deutsche Verteidigungsministerium noch nicht entschieden hat, mehr Poseidon-Flugzeuge als die ersten fünf zu kaufen, die bereits bei Boeing bestellt wurden.

Vor der Sommerpause kursierten in Deutschland Berichte, dass der Kauf von sieben weiteren Flugzeugen nur eine Frage der Zeit sei, nachdem der Gesetzgeber angesichts des russischen Angriffs auf die Ukraine zusätzliche 100 Milliarden Euro (97 Milliarden US-Dollar) für die Verteidigung genehmigt hatte.

Dieser gewaltige Geldbeutel wird jedoch schnell zum Gesprächsthema, da Munition, Flugzeuge, Fahrzeuge und zusätzliche U-Boote ganz oben auf der Liste der Anforderungen stehen. Auch die Inflation hat einen Teil der Kaufkraft geschwächt.

Nun werden Beamte in Berlin im nächsten Monat auf das Signal Frankreichs warten, wie mit einer Übergangskapazität fortgefahren werden soll, bis das MAWS-Programm in mehr als 19 Jahren brauchbare Ausrüstung produziert, so ein Schreiben des Ministeriums an den Gesetzgeber, das Defense News erhalten hat.

Die P-3C Orion-Flugzeuge der deutschen Marine sind in die Jahre gekommen und können nur noch wenige Jahre geflogen werden, sagten Dienstbeamte.

Dem Schreiben zufolge haben französische Beamte eine Studie über mögliche Vorgehensweisen bei der Luftverteidigung von U-Booten in Auftrag gegeben, deren Ergebnisse den deutschen Kollegen voraussichtlich im November mitgeteilt werden. „Parallel dazu prüft Deutschland auch weitere nationale Optionen“, heißt es in dem Schreiben.

Nach Erhalt von Informationen aus Frankreich erwarten Beamte in Berlin Vorhersagen darüber, wie es mit MAWS weitergeht und wie viele zusätzliche P-8-Flugzeuge die deutsche Marine möglicherweise benötigt.

Die Aufgabe, den gegnerischen U-Boot-Verkehr in der Nähe europäischer Gewässer im Auge zu behalten, hat nach der russischen Invasion in der Ukraine im Februar eine neue Dringlichkeit erlangt. Europäische Beamte sind außerdem besorgt über den Schutz von Unterwasserenergie- und Datenleitungen, nachdem eine Explosion die Pipelines Nord Stream 1 und 2 zerstört hat, ein Akt, den die NATO als Sabotage bezeichnet hat.

Quelle: Defense

RELATED ARTICLES

Übersetzen

- Advertisment -

Meistgelesen