Thursday, June 13, 2024
HomeEuropaEhemaliges Weißrussisches „Killerkommando“-Mitglied Für Nicht Schuldig Befunden

Ehemaliges Weißrussisches „Killerkommando“-Mitglied Für Nicht Schuldig Befunden


Ein Gericht in der Schweiz hat einen Weißrussen freigesprochen, der wegen des gewaltsamen Verschwindenlassens von drei prominenten Oppositionellen im Jahr 1999 angeklagt war.

Yury Garavsky sagte, er sei Teil eines Killerkommandos gewesen, das an den Entführungen der Männer beteiligt gewesen sei, bestritt jedoch eine direkte Beteiligung an ihrem Tod.

Aber der Richter sagte, es sei nicht klar, ob seine Aussage wahr sei, nachdem er in Widersprüche verwickelt war.

Die Familien der Opfer hatten auf ein Ende der 24 Jahre quälenden Unsicherheit gehofft.

Der Rechtsstreit begann, nachdem der ehemalige Soldat der Truppen des belarussischen Innenministeriums im Jahr 2019 Journalisten kontaktiert hatte und behauptete, er sei an den Verschwindenlassen beteiligt gewesen.

Er schilderte ausführlich, wie ein geheimes Killerkommando die drei Gegner des autoritären Machthabers Alexander Lukaschenko auf den Straßen von Minsk entführte, aus der Stadt vertrieb und ihnen anschließend zweimal in den Rücken schoss.

Während der zweitägigen Zeugenaussage letzte Woche widersprach Herr Garavsky mehrfach seinen früheren Aussagen und machte eine „schlechte Übersetzung“ dafür verantwortlich.

Der Richter zeigte sich skeptisch und befand ihn nun für nicht schuldig am gewaltsamen Verschwindenlassen des ehemaligen Innenministers Juri Sacharenko, des Oppositionspolitikers Wiktor Gontschar und seines Freundes Anatoli Krasowski, eines prominenten Geschäftsmanns.

Der Richter sagte, Herr Garavsky sei möglicherweise Mitglied der SOBR-Spezialeinheit in Weißrussland gewesen, seine Rolle bei den Entführungen sei jedoch unklar geblieben.

Er fügte hinzu, dass er glaube, dass der Weißrusse Teile seiner Aussage erfunden habe.

Valeria Krasovskaya, die Tochter eines der Verschwundenen – des Geschäftsmanns Anatoly Krasovsky – sagte, sie finde das Urteil „sehr absurd, sehr seltsam“.

„Vielleicht hat der Richter seine eigene Logik, die sich vom gesunden Menschenverstand unterscheidet“, sagte sie der BBC.

Weder die Familien noch ihre Anwälte haben bisher die vollständige Begründung des Richters gesehen, die erst verfügbar sein wird, wenn eine formelle Berufung eingelegt wurde.

In seinen früheren Kommentaren zum Verschwindenlassen beschuldigte Herr Garavsky Dmitri Pawlitschenko, den Chef der berüchtigten Spezialeinheit, die tatsächlichen Morde begangen zu haben.

Im Jahr 2003 brachte eine Untersuchung des Europarates auch Oberst Pawlitschenko mit dem Verschwindenlassen in Verbindung und kam zu dem Schluss, dass das Verbrechen „auf höchster Staatsebene“ vertuscht worden sei.

Dmitry Pavlichenko bezeichnete die Vorwürfe als „Unsinn“. Später behauptete er, Herrn Garavsky nicht zu kennen, obwohl ein Foto die beiden Männer zusammen bei einer offiziellen Veranstaltung zeigt.

Die belarussischen Behörden haben noch nicht auf eine Bitte der BBC um Stellungnahme geantwortet.

Herr Garavsky kam 2018 nach einem Autounfall, bei dem es sich seiner Meinung nach um einen Mordanschlag handelte, in die Schweiz, um politisches Asyl zu beantragen.

Er wurde vor ein Schweizer Gericht gestellt, weil das Land einer UN-Konvention gegen gewaltsames Verschwindenlassen beigetreten ist.

Der Fall hatte Hoffnungen geweckt, dass eine erfolgreiche Strafverfolgung einen rechtlichen Präzedenzfall schaffen würde.

SourceBBC
RELATED ARTICLES

Übersetzen

- Advertisment -

Meistgelesen