Sunday, December 3, 2023
HomeDeutschlandIslamischer Staat: Frau in Deutschland Inhaftiert, Weil Sie Jesidische Frau Als Sklavin...

Islamischer Staat: Frau in Deutschland Inhaftiert, Weil Sie Jesidische Frau Als Sklavin Gehalten Hat

Eine deutsche Frau, die sich der Gruppe „Islamischer Staat“ (IS) angeschlossen hat, ist wegen Verbrechen, unter anderem wegen der Sklaverei einer jesidischen Frau, zu neun Jahren Haft verurteilt worden.

Der Angeklagte wurde außerdem wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Mitgliedschaft in einer ausländischen Terrororganisation für schuldig befunden.

Ein Gericht in der westlichen Stadt Koblenz erklärte, der 37-Jährige habe die junge jesidische Frau drei Jahre lang missbraucht, während sie in Syrien und im Irak lebten.

Außerdem wurde festgestellt, dass sie ihren Mann dazu ermutigt hatte, die Frau zu vergewaltigen und zu schlagen.

„All dies diente dem erklärten Ziel des IS, den jesidischen Glauben auszulöschen“, sagten die Staatsanwälte zu Beginn des Prozesses im Januar.

Im Jahr 2014 stürmten IS-Kämpfer das angestammte Heimatland der jesidischen religiösen Minderheit in der nordirakischen Region Sindschar und starteten nach Angaben der UN eine völkermörderische Kampagne.

Tausende Männer und Jungen über 12 Jahren wurden kurzerhand getötet, nachdem ihnen das Ultimatum gestellt worden war, zu konvertieren oder zu sterben. Etwa 7.000 Frauen und Mädchen wurden versklavt und brutalen Misshandlungen ausgesetzt.

Unter ihnen war die junge Frau namens Nadine K, die laut Staatsanwaltschaft von den Angeklagten genannt wurde und deren Mann sie 2016 als Sklavin benutzte, als sie in die nordirakische Stadt Mossul zogen.

Sie waren ein Jahr zuvor nach Syrien gereist, um sich dem IS anzuschließen, und zogen später mit der Frau, die damals Anfang 20 war, dorthin zurück.

Im März 2019 wurden Nadine K und ihre Familie in Syrien von kurdischen Streitkräften gefangen genommen. Sie wurde letztes Jahr nach ihrer Rückführung nach Deutschland verhaftet.

Während ihres Prozesses bestritt die Angeklagte, die jesidische Frau genötigt zu haben, meinte jedoch, sie hätte mehr für sie tun sollen.

Das 2019 freigelassene Opfer sagte im Februar im Prozess gegen Nadine K. aus und war bei der Urteilsverkündung am Mittwoch anwesend.

Laut der Nachrichtenagentur Associated Press sagte ihr Anwalt, ihr Mandant hoffe, dass alle, die ähnliche Verbrechen begangen hätten, vor Gericht gestellt würden.

In Deutschland gab es zuletzt mehrere Prozesse gegen ehemalige IS-Mitglieder, denen die Tötung oder Misshandlung von Jesiden vorgeworfen wurde.

Im Oktober 2021 wurde eine Frau zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie ein jesidisches Mädchen getötet hatte, das sie und ihr Mann als Sklavin gekauft hatten.

Einen Monat später erließ ein deutsches Gericht das weltweit erste Urteil, das Verbrechen des IS an der jesidischen Bevölkerung als Völkermord anerkennt.

SourceBBC
RELATED ARTICLES
Continue to the category

TRANSLATE

- Advertisment -

Most Popular