Friday, June 21, 2024
HomeDemonstrationenLützerath: Greta Thunberg schließt sich 'Pinky'- und 'Brain'-Tunnelprotest an

Lützerath: Greta Thunberg schließt sich ‘Pinky’- und ‘Brain’-Tunnelprotest an

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat „Polizeigewalt“ bei der Entfernung von Klimaprotestierenden angeprangert, die verhindern wollten, dass ein verlassenes Dorf von einer offenen Kohlemine verschluckt wird.

Der letzte Bewohner verließ Lützerath in Westdeutschland vor mehr als einem Jahr, und die Polizei rückte am Mittwoch ein, um Aktivisten von dem Gelände zu räumen.

Viele der Demonstranten sind gegangen, aber zwei Demonstranten mit den Spitznamen „Pinky“ und „Brain“ haben sich in einem Tunnel verschanzt.

Andere warten in Baumhäusern.

Zu einer großen Kundgebung am Samstag im Nachbardorf Keyenberg werden mehrere tausend Unterstützer erwartet.

Der Polizeieinsatz in Lützerath, das heute dem Energiekonzern RWE gehört, hat sich für die Regierung als unangenehm erwiesen, da Deutschlands Vizekanzler Robert Habeck eine führende Figur der Grünen ist.

Deutschland hat den Ausstieg aus der Kohleverstromung bis 2030 versprochen, das Datum 2038 vorgezogen, und Lützerath wird voraussichtlich das letzte Dorf sein, das vom Tagebau Garzweiler verschlungen wird. RWE sagte, die Kohle unter dem Dorf werde bereits in diesem Winter benötigt.

Aber die Klimaprotestierenden wurden durch die öffentliche Unterstützung beflügelt, wobei eine Umfrage ergab, dass 59 % der Deutschen gegen die Erweiterung des Braunkohletagebaus sind.

Lützerath ist zu einem Symbol für Aktivisten aus ganz Deutschland geworden.

„Die Menschen im globalen Süden leiden bereits. Hier sind wir privilegiert und können protestieren, und wir müssen dieses Privileg nutzen, um die Nutzung von Fossilien zu stoppen“, sagte ein Aktivist der BBC.

Als die Polizei am Mittwoch einrückte, bildeten die Demonstranten Menschenketten und gingen zu Baumhäusern oder Dächern im Dorf.

Die meisten waren bis Freitag geräumt, als sich die Aufmerksamkeit auf zwei junge Männer in einem Tunnel richtete, den sie unter Lützerath gegraben hatten.

Neben einem Blumenstrauß sitzend, haben die beiden Demonstranten Videos auf YouTube gepostet, in denen sie sich Pinky und Brain nennen, entnommen aus einem Zeichentrickfilm über Laborratten Ende der 1990er Jahre.

„Wir versuchen, das so lange wie möglich durchzuhalten, damit die Leute oben Zeit haben, noch mehr zu mobilisieren und den Protest noch größer zu machen“, sagten sie am Donnerstagabend.

„Es ist viel schwieriger, einen Tunnel zu räumen als ein Baumhaus. Sie wissen nicht genau, wo [wir] sind. Alle Eingänge sind mit Türen verbarrikadiert, daher wird es viel schwieriger sein, hineinzukommen.“

Der Aachener Polizeipräsident Dirk Weinspach sagte, sein Team versuche, mit den beiden unterirdischen Demonstranten zu kommunizieren, und warnte davor, dass der Tunnel einsturzgefährdet sei.

Als Reaktion auf die Gewaltvorwürfe von Greta Thunberg sagte der Polizeichef, die schwedische Aktivistin habe keinen Versuch unternommen, mit den Behörden über die Vorgänge zu sprechen, und nur einen kurzen Besuch abgestattet, bei dem sie mit den Medien gesprochen habe.

Wie die Grünen sind auch viele Sozialdemokraten von Bundeskanzler Olaf Scholz unzufrieden mit der Aktion zur Räumung des Dorfes und glauben, dass sie dem deutschen Bekenntnis widerspricht, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen.

Scholz wies die Behauptungen der Demonstranten zurück, dass die Nutzung der Braunkohlevorkommen aus Lützerath die deutschen Klimaziele gefährden würde. „Es ist genau umgekehrt – wir arbeiten politisch daran, unsere Klimaziele zu erreichen.“

SourceBBC
RELATED ARTICLES

Übersetzen

- Advertisment -

Meistgelesen