Friday, June 21, 2024
HomeDeutschlandMassenschlägereien in Deutschen Freibädern

Massenschlägereien in Deutschen Freibädern

Eine Welle von Massenschlägereien in deutschen Freibädern hat zu Forderungen nach mehr Sicherheit an den beliebten Sommerbadeplätzen geführt.

Da die Temperaturen im ganzen Land steigen, besuchen viele Menschen traditionell das örtliche städtische Freibad.

Doch auch zu Beginn des Sommers kam es in den letzten Jahren immer wieder zu Schlagzeilen über Gewalt und Massenschlägereien in Freibädern.

Und diesen Sommer ist es nicht anders.

Allein in der letzten Woche wurden mehrere Vorfälle gemeldet.

Dutzende Polizisten haben am Mittwochabend ein Freibad im Berliner Bezirk Neukölln geräumt und geschlossen, nachdem es an der Rutsche zu einer Schlägerei gekommen war.

Am Montag wurde ein weiterer Badeort im Bezirk Pankow von der Polizei gesperrt, nachdem ein Streit zwischen zwei Jugendlichen und zwei Bademeistern zu einer Massenschlägerei mit rund 30 Teilnehmern geführt hatte.

Und am Wochenende kam es nach einer Schlägerei mit mehr als 40 Menschen in einem Schwimmbad in der südwestdeutschen Stadt Mannheim zu Verletzten. Berichten zufolge erlitt ein 24-jähriger Mann Messerverletzungen.

Es gibt keine offiziellen Zahlen darüber, ob die Gewalt in städtischen Freibädern zunimmt.

Es handele sich dabei um Einzelfälle, die Schlagzeilen machten und nicht die Erfahrungen von Millionen Menschen widerspiegelten, die die tausenden staatlichen Freibäder in ganz Deutschland besuchten, sagen die Berliner Schwimmbadbetreiber.

Aber Polizeibeamte sagen, sie seien besorgt.

„Die Fähigkeit, Konflikte respektvoll und gewaltfrei zu lösen, ist gesunken“, sagte Jochen Kopelke, Vorsitzender der größten Polizeigewerkschaft Deutschlands, der deutschen Zeitungsgruppe RND.

Die Mediendebatte ist voller Theorien darüber, was hinter Schlägereien in Freibädern steckt.

Eine Kombination aus Hitze, Alkohol und einer Menge halbnackter junger Menschen sei ein Rezept für gelegentlichen Streit, sagen einige.

Einige der Kommentare, die „soziale Hotspots“ oder sogenannte „Clans“ beschuldigen, scheinen rassistisch gefärbt zu sein: Beides sind Codewörter für Einwanderergruppen.

Allerdings verweisen Schwimmbadbetreiber auf einen umfassenderen Wandel in der traditionellen deutschen Freibadkultur in einigen Städten und berichten von zunehmender Aggressivität und mangelndem Respekt gegenüber Bademeistern.

Polizeibeamte fordern Schwimmbadbetreiber und Rettungsschwimmer auf, gemeinsam mit der Polizei eine gemeinsame Strategie auszuarbeiten, um schnell einzugreifen, bevor Konflikte eskalieren.

Zu den Vorschlägen gehört, dass private Sicherheitskräfte strengere Regeln an der Tür und im Pool durchsetzen, um Schlägereien zu verhindern, bevor sie passieren.

Traditionell gibt es nur wenige Orte mit einer so breiten Mischung an Altersgruppen und sozialen Gruppen wie das staatlich geförderte deutsche „Freibad“, wie Freibäder auf Deutsch genannt werden – ein deutsches Ideal der sozialen Gleichheit nach 1945. Gesundheit und erschwingliche Geselligkeit im Freien.

Um sicherzustellen, dass die Becken nicht zu frei wurden, war es die Aufgabe des autoritären „Bademeisters“, wie das Badepersonal umgangssprachlich genannt wurde.

Aber die deutsche Gesellschaft ist heute weniger hierarchisch als je zuvor. So ist der „Bademeister“ in Berlin bereits auf Sicherheitskräfte angewiesen, um für Ruhe zu sorgen.

SourceBBC
RELATED ARTICLES

Übersetzen

- Advertisment -

Meistgelesen