Thursday, June 20, 2024
HomeDeutschlandAmoklauf in Hamburg: Sieben Tote Bei Anschlag Auf Saal Der Zeugen Jehovas

Amoklauf in Hamburg: Sieben Tote Bei Anschlag Auf Saal Der Zeugen Jehovas

Bei einer Schießerei in einem Versammlungssaal der Zeugen Jehovas in Hamburg sind laut Polizei sieben Menschen getötet worden, darunter ein ungeborenes Kind.

Sie sagen, der Schütze habe bei dem Angriff am Donnerstag alleine gehandelt und sich später das Leben genommen. Seine Motive sind unbekannt.

Der nur Philipp F. genannte Verdächtige soll gegenüber der Religionsgemeinschaft, der er zuvor angehört hatte, „schlechte Gefühle“ gehabt haben.

Es ist ein Video aufgetaucht, das zu zeigen scheint, wie er durch ein Fenster der Halle schießt.

Bei einer Einsatzbesprechung am Freitag teilte die Polizei mit, vier Männer und zwei Frauen seien erschossen worden. Alle Toten waren deutsche Staatsangehörige.

Acht Menschen wurden verletzt, vier davon schwer. Unter den Verletzten waren ein Ugander und ein Ukrainer.

Eine Frau, die im siebten Monat schwanger war, wurde angeschossen – ihr ungeborenes Kind wurde getötet. Die Mutter überlebte.

Der erste Notruf sei am Donnerstag um 21.04 Uhr Ortszeit (20.04 Uhr GMT) eingegangen, wonach in dem Gebäude in der Deelbögestraße im Stadtteil Groß Borstel Schüsse gefallen seien, teilte die Polizei mit.

Die Beamten waren vier Minuten später vor Ort und wurden fast sofort von Spezialeinheiten unterstützt. Die Beamten mussten Fenster einschlagen, um in das Gebäude zu gelangen, in dem sich etwa 50 Menschen versammelt hatten.

Der Verdächtige – beschrieben als 35-jähriger „Sportschütze“ mit Waffenschein – war in den ersten Stock geflüchtet. Seine „leblose Leiche“ wurde kurz darauf gefunden.

Er hatte es geschafft, neun Munitionsmagazine zu verschießen, und 20 weitere wurden in seinem Rucksack gefunden.

Der deutsche Senator Andy Grote sagte, „schnelles und entschlossenes Handeln“ der Polizeibeamten habe viele Leben gerettet. Er bezeichnete den Anschlag auch als das “schlimmste Verbrechen” in der jüngeren Geschichte Hamburgs.

Die Polizei bestätigte, dass sie zuvor einen anonymen Hinweis erhalten hatte, der Bedenken hinsichtlich der psychischen Gesundheit des Täters aufkommen ließ. Beamte hatten ihn nach dem Hinweis besucht – hatten damals aber nicht genügend Gründe, ihm seine Waffe abzunehmen.

Gregor Miesbach, der den Schützen durch ein Fenster im Erdgeschoss filmte, sagte der Bild-Zeitung: „Ich habe nicht mitbekommen, was passiert ist. Ich habe mit meinem Handy gefilmt und erst durch den Zoom gemerkt, dass jemand auf Zeugen Jehovas geschossen hat .

„Ich hörte laute Schüsse … Ich sah einen Mann mit einer Schusswaffe durch ein Fenster schießen und filmte es“, sagte er.

Lara Bauch, eine 23-jährige Studentin, die in der Nähe wohnt, sagte der Nachrichtenagentur DPA: „Es gab etwa vier Schüsse – bei jedem Schuss wurden mehrere Schüsse abgefeuert – mit Pausen von etwa 20 Sekunden bis zu einer Minute“.

Sie sagte, dass sie von ihrem Fenster aus eine Person sehen konnte, die hektisch vom Erdgeschoss in den ersten Stock rannte. „Der Mann trug dunkle Kleidung und bewegte sich schnell“, fügte sie hinzu.

Am Donnerstagabend wurde eine Warnung an die Bundeswarn-App NINAwarn gesendet, in der den Einheimischen mitgeteilt wurde, dass „ein oder mehrere unbekannte Täter auf Menschen in einer Kirche geschossen haben“.

Anwohner wurden angewiesen, ihre Häuser während des laufenden Polizeieinsatzes nicht zu verlassen.

Das Filmmaterial zeigte, wie die Polizei Menschen aus dem Versammlungssaal eskortierte, einige zu Krankenwagen.

Die Hintergründe der Schießerei seien “noch völlig unklar”.

Bundeskanzler Olaf Scholz sprach von einem „brutalen Gewaltakt“ und sagte, seine Gedanken seien bei den Opfern und ihren Angehörigen.

In einer Erklärung sagte die Gemeinschaft der Zeugen Jehovas in Deutschland, sie sei „zutiefst traurig über den schrecklichen Angriff auf ihre Mitglieder im Königreichssaal in Hamburg nach einem Gottesdienst“.

Forensiker in weißen Anzügen arbeiteten die ganze Nacht im hell erleuchteten Inneren des Versammlungshauses.

Jehovas Zeugen sind Mitglieder einer christlichen religiösen Bewegung, die Ende des 19. Jahrhunderts in den USA gegründet wurde.

In ihrem neuesten Bericht aus dem Jahr 2022 spricht die Bewegung von etwa 8,7 Millionen Zeugen Jehovas weltweit, davon etwa 170.000 in Deutschland.

In der Stadt Hamburg soll es fast 4.000 Mitglieder der Organisation geben.

Jehovas Zeugen sind wahrscheinlich am besten für ihre evangelische Arbeit von Tür zu Tür bekannt; von Haus zu Haus Zeugnis geben und biblische Literatur anbieten.

Obwohl christlich gegründet, glaubt die Gruppe, dass die traditionellen christlichen Kirchen von den wahren Lehren der Bibel abgewichen sind und nicht in voller Harmonie mit Gott arbeiten.

Deutschland hat einige der strengsten Waffengesetze in Europa, einschließlich einer Klausel, dass jeder unter 25 Jahren eine psychologische Untersuchung bestehen muss, bevor er einen Waffenschein erhält.

Im Jahr 2021 gab es laut Landesfeuerwaffenregister in Deutschland rund eine Million private Waffenbesitzer. Auf sie entfallen 5,7 Millionen legale Schusswaffen und Schusswaffenteile, von denen die meisten im Besitz von Jägern sind.

Nach Massenverhaftungen im vergangenen Dezember wegen mutmaßlicher Umsturzpläne planen die deutschen Behörden eine weitere Verschärfung des Waffengesetzes.

SourceBBC
RELATED ARTICLES

Übersetzen

- Advertisment -

Meistgelesen