Thursday, June 20, 2024
HomeEuropaBanker Wegen Hilfe Für Putins Freund Verurteilt

Banker Wegen Hilfe Für Putins Freund Verurteilt

Vier Banker, die einem Freund von Wladimir Putin gestattet hatten, riesige Summen bei Schweizer Banken einzuzahlen, wurden wegen mangelnder Sorgfalt für schuldig befunden.

Die ehemaligen Führungskräfte der Zürcher Filiale der russischen Gazprombank wurden mit hohen Geldstrafen belegt, weil sie dem Musiker Sergej Roldugin, auch „Putins Geldbörse“ genannt, geholfen hatten.

Berichten zufolge zahlte Herr Roldugin zwischen 2014 und 2016 rund 30 Millionen US-Dollar (24 Millionen Pfund) ein.

Er gab keine glaubwürdige Erklärung dafür, woher das Geld kam.

Nach Schweizer Recht sind Banken verpflichtet, Konten abzulehnen oder zu schliessen, wenn sie Zweifel über den Kontoinhaber oder die Herkunft des Geldes haben. Herr Roldugin, ein Cellist, ist Pate von Präsident Putins ältester Tochter Maria.

Der russische Staatschef hat ihm außerdem den Alexander-Newski-Orden verliehen, einen Verdienstorden der Russischen Föderation.

Drei der verurteilten Banker sind Russen und einer ist Schweizer. Ihnen wurden Geldstrafen in Höhe von insgesamt 741.000 Schweizer Franken (655.600 £) auferlegt, die für zwei Jahre ausgesetzt wurden.

Die Männer, die aufgrund der Schweizer Meldebeschränkungen nicht identifiziert werden können, sagten, sie würden gegen die Entscheidung des Schweizer Gerichts Berufung einlegen.

Das Zürcher Gericht konnte nicht nachweisen, dass die vier Zweifel hatten, als der russische Musiker mit Millionen von Dollar auftauchte. Aber das Urteil besagt, dass sie es hätten tun sollen und nichts unternommen haben.

Es macht Banker im ganzen Land darauf aufmerksam, dass die Sorgfaltspflichtgesetze durchgesetzt werden.

Finanzielle Verbindungen zwischen dem russischen Präsidenten und Herrn Roldugin wurden 2016 im Rahmen der Panama Papers aufgedeckt, bei denen Millionen vertraulicher Dokumente der in Panama ansässigen Anwaltskanzlei Mossack Fonseca durchsickerten.

Die Informationen wurden vom International Consortium of Investigative Journalists , darunter BBC Panorama, aufgedeckt.

Im Jahr 2014 erklärte der Musiker gegenüber der New York Times, er sei kein Millionär .

Der Richter am Zürcher Gericht sagte, es stehe außer Zweifel, dass Herr Roldugin nicht der wahre Eigentümer des von ihm eingezahlten Geldes sei.

Er sagte, die vier Bankiers, die die Konten eröffneten, hätten Fragen stellen sollen: Herr Roldugin hatte offensichtlich kein Einkommen, wo kam das Geld also her?

Ihre Strafen sind mild, aber dieser Fall hat große Auswirkungen. Wenn das Geld nicht Mr. Roldugin gehörte, wem gehörte es dann?

Es wird gemunkelt, dass der russische Präsident, der jetzt unter westlichen Sanktionen steht, über enorme Reichtümer verfügt, von denen einige im Ausland investiert sind.

In der Schweiz, als dort noch die Gelder von Diktatoren, Mafia-Bosses und Drogenbaronen lagen, gab es ein Sprichwort, dass Geld an sich immer neutral sei. Dieses Urteil deutet darauf hin, dass diese Zeiten vorbei sind.

SourceBBC
RELATED ARTICLES

Übersetzen

- Advertisment -

Meistgelesen