Friday, June 21, 2024
HomeDeutschlandChristine Lambrecht: Bundesverteidigungsministerin tritt nach Patzern zurück

Christine Lambrecht: Bundesverteidigungsministerin tritt nach Patzern zurück

Deutschlands Verteidigungsministerin Christine Lambrecht ist nach einer Reihe von Patzern und PR-Desastern zurückgetreten.

Es kommt, da Berlin zunehmend unter Druck gerät, die Lieferung von in Deutschland gebauten Kampfpanzern in die Ukraine zuzulassen.

Frau Lambrecht wurde für ihre Ankündigung verspottet, dass Deutschland die Ukraine mit 5.000 Militärhelmen unterstützt.

Sie wurde auch weithin dafür kritisiert, Deutschlands notorisch schlecht ausgerüstete Streitkräfte nicht zu verbessern.

Dies geschah trotz der Bereitstellung von 100 Mrd. € (88 Mrd. £) für diese Aufgabe nach der russischen Invasion in der Ukraine.

Auch Frau Lambrecht, Mitglied der SPD von Bundeskanzler Olaf Scholz, geriet in die Kritik, als bekannt wurde, dass sie ihren Sohn mit einem Militärhubschrauber mitgenommen hatte.

Aber es war ein unangenehmes Video, das sie an Silvester veröffentlichte, das weit verbreitete Verachtung auslöste und ihre Unterstützung in politischen Kreisen untergrub. In dem Video erzählt Frau Lambrecht von den positiven persönlichen Begegnungen, die sie während des Krieges in der Ukraine hatte, während in Berlin ein Feuerwerk um sie herum explodierte.

In einer Rücktrittserklärung der Deutschen Presse-Agentur sagte Lambrecht: „Die monatelange mediale Fokussierung auf mich erlaubt keine faktenbasierte Berichterstattung und Diskussion über Soldaten, Bundeswehr und Sicherheitspolitik im Interesse der Bundesbürger.

„Die wertvolle Arbeit der Soldatinnen und Soldaten und vieler motivierter Menschen im Verteidigungsbereich muss im Vordergrund stehen.“

Frau Lambrecht sollte am Freitag auf dem amerikanischen Militärstützpunkt in Ramstein mit anderen Verteidigungsministern der westlichen Verbündeten der Ukraine zusammentreffen, um über die weitere Unterstützung der Ukraine zu sprechen.

Die deutsche Regierung wird erneut aufgefordert, in Deutschland gebaute Leopard-2-Panzer zu schicken – die die Ukraine für unerlässlich hält, wenn sie Russland besiegen will – oder zumindest ihre Lieferung aus Ländern wie Polen zu genehmigen.

Warschau hat seine Absicht signalisiert, die Kampfpanzer zu liefern, benötigt aber die Genehmigung des Herstellungslandes.

Bundeskanzler Olaf Scholz, der wegen seines zurückhaltenden Vorgehens bei der Entsendung schwerer Waffen in die Ukraine kritisiert wurde, erklärte sich letzte Woche bereit, Marder-Schützenpanzer zu liefern.

Entscheidend ist, dass diese Entscheidung mit den USA getroffen wurde, die gemeinsam ankündigten, dass sie Bradley-Panzerfahrzeuge schicken würden.

Kurz darauf kündigte Großbritannien an, Challenger-Kampfpanzer zu entsenden, was den Druck auf Deutschland zum Handeln erhöhte.

Eine hochrangige Regierungsquelle sagte mir, dass Berlin nur dann Leoparden schicken wird, wenn die USA damit einverstanden sind. Und der Chef des deutschen Rüstungsherstellers Rheinmetall hat davor gewarnt, dass selbst wenn diese Entscheidung getroffen würde, es 2024 dauern würde, bis er die Panzer liefern könnte.

Aber der deutsche Vizekanzler Robert Habeck sagte kürzlich, dass sein Land anderen Nationen, die Leoparden schicken wollten, nicht im Wege stehe.

Wer Frau Lambrecht in einem Job nachfolgen wird, der als so vergifteter Kelch gilt, dass viele ihn als “Schleudersitz” bezeichnen, ist noch nicht klar.

SourceBBC
RELATED ARTICLES

Übersetzen

- Advertisment -

Meistgelesen