Wednesday, June 19, 2024
HomeEuropaDie Schweizer Regierung Übte Druck Aus, Um Die Fahrpreise Für Öffentliche Verkehrsmittel...

Die Schweizer Regierung Übte Druck Aus, Um Die Fahrpreise Für Öffentliche Verkehrsmittel Zu Erhöhen


Einem vertraulichen Dokument zufolge sahen sich öffentliche Verkehrsunternehmen, die ihre Fahrpreise selbst festlegen sollten, dem Druck der Regierung ausgesetzt, die Fahrpreise im Jahr 2024 zu erhöhen.

Die Fahrpreise im öffentlichen Verkehr werden am 10. Dezember um durchschnittlich 3,7 Prozent steigen, die erste Erhöhung seit 2016. Laut Gesetz werden die Preise von den Unternehmen der Branche festgelegt, die Mitglieder der SwissPass-Allianz sind, wie die Sonntagszeitung SonntagsBlick betonte . Aus einem vertraulichen Dokument, das der deutschsprachigen Zeitung vorliegt, geht jedoch hervor, dass das Bundesamt für Verkehr (BAV) Druck auf die Branche ausübte, die Fahrpreise zu erhöhen. Bei dem Dokument handelt es sich um ein Schreiben von BAV-Direktor Peter Füglistaler vom 27. März 2023 an die Unternehmen, die zuständigen kantonalen Ämter und weitere Tarifsetzer.

Füglistaler forderte, bis 2024 sowohl auf nationaler als auch auf regionaler Ebene Tarifmaßnahmen umzusetzen. Was Letzteres betrifft, rechnet die Bundesbehörde sogar mit „überdurchschnittlichen“ Zollmaßnahmen.

Subventionen als einziger Hebel

Auf Anfrage des SonntagsBlick geht das BAV davon aus, dass „die Fahrpreisautonomie der Transportunternehmen weiterhin gewährleistet ist“. Die einzige indirekte Einflussmöglichkeit für die kantonalen und eidgenössischen Behörden sei die Höhe der Subventionen, heißt es. Diese müssten aber auch die Interessen der Steuerzahler berücksichtigen, fügte das BAV hinzu. Aufgrund der schlechten Finanzlage des Bundes hat der Bundesrat Anfang des Jahres beschlossen, die Ausgaben für den öffentlichen Nahverkehr zu kürzen.

Auch die SwissPass Alliance geht davon aus, dass sie trotz dieses Schreibens des BAV die Kontrolle über die Tarifgestaltung behalten hat. Nach Gesprächen mit dem offiziellen Preiswächter Stefan Meierhans wurden Anpassungen vorgenommen, um den ursprünglich geplanten Anstieg von 4,3 % abzumildern.

Allerdings beobachtete Meierhans im Mai dieses Jahres einen gewissen Druck der Behörden auf die Branche: „Nach mündlichen Angaben von Entscheidungsträgern ist die faktische Preissouveränität stark eingeschränkt“, schrieb er in einem Brief.

Keine Erhöhung geplant

Laut SonntagsBlick sind die Schweizerischen Bundesbahnen seit langem gegen jegliche Preiserhöhungen. In einer Präsentation seiner Arbeitsgruppe „Nachhaltige Finanzierung“ vor Vertretern des Bundesamtes für Verkehr und des Eidgenössischen Finanzdepartements am 27. Oktober 2021 hieß es, dass das Unternehmen „bis 2030 keine Preisanpassungen plant, nicht zuletzt deshalb.“ der Unsicherheiten, die mit der Entwicklung des Post-Covid-Verkehrs verbunden sind.“

Dass es dennoch zu Preismassnahmen im öffentlichen Verkehr gekommen sei, sei «auf Betreiben des BAV und der Kantone» zurückzuführen, heißt es in der Präsentation.

Seit Oktober 2021 sind die Energiepreise jedoch stark gestiegen, insbesondere getrieben durch die russische Invasion in der Ukraine.

RELATED ARTICLES

Übersetzen

- Advertisment -

Meistgelesen