Sunday, July 21, 2024
HomeEuropaEhemaliges Weißrussisches „Killerkommando“-Mitglied in Der Schweiz Vor Gericht

Ehemaliges Weißrussisches „Killerkommando“-Mitglied in Der Schweiz Vor Gericht


24 Jahre nach dem Verschwinden dreier prominenter Oppositioneller in Weißrussland steht ein ehemaliger Angehöriger der Spezialeinheiten des Landes vor einem Schweizer Gericht.

Yury Garavsky wird wegen des gewaltsamen Verschwindenlassens der drei Männer angeklagt.

Er wurde verhaftet, nachdem er gestanden hatte, Teil einer Einheit zu sein, die mit der Entführung und mutmaßlichen Tötung von Gegnern des autoritären Führers des Landes in Verbindung gebracht wurde.

Nun wird ein Schweizer Richter entscheiden, ob er die Wahrheit sagt.

In Medieninterviews hat Herr Garavsky ausführlich darüber berichtet, wie ein geheimes Killerkommando die drei Gegner des belarussischen Führers Alexander Lukaschenko auf den Straßen von Minsk entführte, aus der Stadt vertrieb und ihnen anschließend zweimal in den Rücken schoss.

Die Anklage ist eine deutliche Erinnerung daran, dass die politische Unterdrückung in Weißrussland, die nach der Niederschlagung der Massenproteste der Opposition im Jahr 2020 erneut die Aufmerksamkeit der Welt auf sich zog, tiefe und sehr dunkle Wurzeln hat.

Für die Familien der drei Verschwundenen – des ehemaligen Innenministers Juri Sacharenko, des Oppositionspolitikers Wiktor Gontschar und des oppositionellen Geschäftsmanns Anatoli Krasowski – ist es ein wichtiger Moment nach Jahren quälender Ungewissheit über ihr Schicksal.

Zwei der Töchter der Männer – die beide Weißrussland kurz nach der Entführung ihrer Väter verließen – werden diese Woche vor Gericht stehen. Beide sagten gegenüber der BBC, sie hoffen, dass der Prozess in der Stadt St. Gallen ihnen Erleichterung bringen werde.

Elena Sacharenka hoffte lange, dass ihr Vater vom belarussischen Sicherheitsdienst KGB inhaftiert worden war und zurückkehren könnte. Als sie schließlich akzeptierte, dass er tot war, wurde sie von der Angst heimgesucht, dass er gefoltert worden war.

Valeria Krasovskaya beschrieb auch die Qual, nicht zu wissen, wie ihr Vater starb, und nie einen Leichnam zu haben, den sie begraben konnte.

Yury Garavsky wird dort vor Gericht gestellt, wo er in der Schweiz verhaftet wurde, weil das Land Vertragspartei einer UN-Konvention gegen gewaltsames Verschwindenlassen ist. Er war 2018 aus Minsk dorthin geflohen und hatte Asyl beantragt.

Die Tatsache, dass die Schweizer den Vertrag anwenden, macht dies zu einem bedeutenden rechtlichen Moment. Es ist auch das erste Mal, dass eine solche universelle Gerichtsbarkeit auf einen belarussischen Staatsbürger angewendet wird.

Im Gespräch mit der Deutschen Welle und der Schweizer Neuen Zürcher Zeitung im Jahr 2019 gestand Garavsky die Entführung der drei Gegner von Alexander Lukaschenko und den Umgang mit der Mordwaffe.

Er beschuldigte seinen Kommandeur Dmitri Pawlitschenko – den Chef der berüchtigten Spezialeinheit SOBR –, den eigentlichen Mord begangen zu haben.

Im Jahr 2003 brachte eine Untersuchung des Europarates auch Oberst Pawlitschenko mit dem Verschwindenlassen in Verbindung und kam zu dem Schluss, dass das Verbrechen „auf höchster Staatsebene“ vertuscht worden sei.

Dmitry Pavlichenko bezeichnete Garavskys Enthüllungen im Jahr 2019 als „Unsinn“. Später behauptete er, seinen Ankläger nicht zu kennen, obwohl ein Foto die beiden Männer zusammen bei einer offiziellen Veranstaltung zeigt.

Die belarussischen Behörden haben noch nicht auf eine Bitte der BBC um Stellungnahme geantwortet.

SourceBBC
RELATED ARTICLES

Übersetzen

- Advertisment -

Meistgelesen