Friday, June 21, 2024
HomeGlobale NachrichtenGefangene beobachten Eid-ul-Fitr im Gefängnis von Tadschikistan

Gefangene beobachten Eid-ul-Fitr im Gefängnis von Tadschikistan


Du bist nicht vergessen.

Berlin, Brüssel (24.04. – 28.57)

Das autoritäre Regime Tadschikistans unter Präsident Emomali Rahmon hält viele Pamiris in ihren Gefängnissen in Duschanbe fest, wegen „politischer“ Verbrechen, wie sie vom Regime angeführt werden, einschließlich der geringsten Opposition gegen Rahmon, der Tadschikistan seit 1994 regiert. Dieser Eid-ul-Fitr sieht viele solcher Gefangenen beklagen ihr Schicksal in den gefürchteten Zellen, während der Rest der Welt den freudigen Moment mit Familien und Angehörigen feiert.

Das Innenministerium der Autonomen Region Gorno-Badakhshan (GBAO) leitete ein Strafverfahren gegen Sino Vazirbekov ein, den Bruder des Bürgerrechtlers Ramzi Vazirbekov, der zu 13 Jahren Haft verurteilt wurde. Dem jungen Mann wurde Extremismus vorgeworfen, nachdem er an einer Kundgebung der Opposition in Berlin teilgenommen hatte, berichtet Radio Ozodi.

African AmeDer tadschikische Präsident Emomali Rahmon hält viele Pamiris in den Gefängnissen von Duschanbe wegen „politischer“ Verbrechen fest, wie sie vom Regime angeführt werden, einschließlich der geringsten Opposition gegen Rahmon, der Tadschikistan seit 1994 regiert.rican in Prison

Eine Strafverfolgungsquelle der GBAO teilte Radio Ozodi am 14. April mit, dass der Fall von Sino Vazirbekov von der örtlichen Staatsanwaltschaft untersucht werde.

„Der Grund für die Einleitung eines Strafverfahrens gegen Sino Vazirbekov war die Teilnahme an der Veranstaltung der verbotenen National Alliance of Tadschikistan, über die in sozialen Netzwerken berichtet wurde“, sagte die Quelle, die es vorzog, nicht genannt zu werden.

Sino Vazirbekov bestätigte in einem Interview mit Radio Ozodi am 17. April, dass er einer der Teilnehmer an den Oppositionsprotesten in Berlin war, jedoch seinen Angaben zufolge kein Anhänger irgendeiner politischen Gruppe ist.

Am 25. März protestierte eine Gruppe von Mitgliedern der tadschikischen Oppositionsbewegung in Berlin gegen Rahmons angeblichen Besuch in europäischen Ländern. Die Aktion fand vor dem Deutschen Bundestag statt. An der friedlichen und gewaltfreien Demonstration nahmen etwa 30 Mitglieder aus verschiedenen Tadschikistan-GBAO-Gruppen teil, die sich im Exil befanden.

Einen Tag zuvor hatten sich Anhänger der tadschikischen Opposition vor der tadschikischen Botschaft in Berlin und dem Gebäude des Auswärtigen Amtes versammelt und die Freilassung von Abdullo Shamsiddin, dem Sohn von Shamsiddin Saidov, einem der Aktivisten der Islamischen Renaissancepartei, gefordert in Tadschikistan verboten.

Als Reaktion auf die repressive Politik der tadschikischen Regierung schlug der Vertreter des norwegischen Helsinki-Komitees, Marius Fossum, vor, internationale Einflussmechanismen, einschließlich „gezielter Sanktionen“, gegen die tadschikischen Behörden anzuwenden, „die gegen die Grundsätze der Gerechtigkeit und der Rechtsstaatlichkeit verstoßen, “, berichtet Radio Ozodi. Fossum twitterte am 7. April, dass tadschikische Beamte „Gerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit verspotten“.

Er gab eine Erklärung ab, nachdem die Medien Details zum Fall des inhaftierten tadschikischen freiberuflichen Journalisten Khurshed Fozilov veröffentlicht hatten, dem die Behörden vorwerfen, mit im Land verbotenen Organisationen zusammenzuarbeiten. Wenn die Anschuldigungen vor Gericht bewiesen werden, droht Fozilov eine Haftstrafe von 5 bis 8 Jahren.

„Die tadschikischen Behörden verfolgen den unabhängigen Journalisten Khurshed Fozilov wegen seiner legitimen journalistischen Aktivitäten und „säubern“ auf diese Weise die Überreste der Redefreiheit im Land“, sagte Fossum.

Medienberichten zufolge wurde Fosilov am 6. März von Beamten des Staatskomitees für nationale Sicherheit in der westlichen Stadt Panjakent festgenommen. Die Behörden beschuldigten Fozilov der Teilnahme an verbotenen extremistischen Gruppen, haben jedoch keine konkreten Anschuldigungen gegen ihn offengelegt, sagte eine mit seinem Fall vertraute Person dem Komitee zum Schutz von Journalisten unter der Bedingung der Anonymität und verwies auf die Angst vor Repressalien.

Die Jagd auf Andersdenkende wird nicht nur im Inland, sondern auch im Ausland durch Entführungen geführt. Die tadschikischen Behörden entführten 2022 mit Unterstützung der russischen Sonderdienste Dutzende von Menschen aus russischem Territorium. Die Generalstaatsanwaltschaft Tadschikistans gab bekannt, dass in diesem Zeitraum 96 Menschen an das Land ausgeliefert wurden.

Die meisten Entführten waren einheimische Einwohner von GBAO, die an Protesten gegen die autoritäre tadschikische Regierung in Gorno-Badakhshan teilgenommen hatten. Sie wurden gemäß Artikel 370 des tadschikischen Strafgesetzbuchs wegen Internet-Extremismus verurteilt.

Politische Aktivisten drohen auch Abschiebungen aus anderen Ländern, weil sie ihre Unzufriedenheit mit dem autoritären Regime zum Ausdruck bringen. Shamsiddin beispielsweise wurde im Januar von Deutschland nach Tadschikistan abgeschoben, bevor er gewaltsam verschwand und wegen Volksverhetzung zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt wurde.

Shamsiddins Unterstützer haben gesagt, sein offensichtliches Verbrechen sei es gewesen, einen Beitrag in den sozialen Medien zu „liken“. Was der Inhalt des Posts war, ist unklar.

Shamsiddin, 32, ist der Sohn von Shamsiddin Saidov, einer führenden Persönlichkeit innerhalb der Islamischen Renaissance-Partei in Tadschikistan, die bis zu ihrem Verbot im Jahr 2015 die einzige bedeutende Oppositionskraft im Land war.

Shamsiddin lebt seit 2009 in Deutschland, geriet aber laut einem Bericht des tadschikischen Dienstes von RFE/RL in Schwierigkeiten, als er sich nicht beim deutschen Migrationsdienst registrieren ließ. Berichten zufolge wurde Shamsiddin dreimal das Asyl verweigert.

RELATED ARTICLES

Übersetzen

- Advertisment -

Meistgelesen