Friday, February 23, 2024
HomeEuropaSchweizer Dorf Aarwangen Im Ding-dong Wegen Kuhglocken-Herausforderung

Schweizer Dorf Aarwangen Im Ding-dong Wegen Kuhglocken-Herausforderung


Das sanfte Läuten der Kuhglocken ist ein Klang, den fast jeder mit der Schweiz verbindet.

Es zaubert Bilder von friedlichen Weiden mit majestätischen schneebedeckten Bergen in der Ferne.

Was aber, wenn diese Glocken Tag und Nacht direkt vor Ihrem Schlafzimmerfenster hängen und statt sanft zu klingeln, laut 20 oder 30 Kühe um den Hals klingeln?

Das ist das Dilemma, mit dem viele Schweizer Gemeinden konfrontiert sind.

Aarwangen, 4.700 Einwohner, ist ein charmantes Dorf am Ufer der wunderschönen Aare, in der Ferne die Berner Alpen.

Es verfügt über eine mittelalterliche Burg und ein attraktives Zentrum mit einer Kirche und traditionellen Bauernhäusern.

Aber auch für die erfolgreiche Schweizer Wirtschaft ist das Dorf strategisch günstig gelegen.

Es liegt nur eine Stunde von Bern, Zürich und Basel entfernt und ist ein schöner Wohnort für Stadtarbeiter, die nach ihrem Job etwas Ruhe suchen. Mittlerweile erstrecken sich immer mehr neue Häuser und Wohnungen aus dem ursprünglichen Dorfkern.

Wenn Sie jedoch völlige Ruhe suchen, ist Aarwangen oder ein anderer Ort in der ländlichen Schweiz möglicherweise nicht das Richtige für Sie. Diese traditionellen Bauernhäuser sind immer noch in Betrieb, auf den grünen Feldern rund um das Dorf stehen nicht nur neue Häuser, sondern auch Milchkühe mit Glocken um den Hals.

Für einige der neuen Bewohner von Aarwangen war der Lärm zu viel. Mindestens zwei Familien beschwerten sich formell beim Dorfrat und forderten, die Glocken nachts zu entfernen.

Protestgeheul folgte. Die langjährigen Bewohner und die verbliebenen Bauern des Dorfes – laut Dorfbürgermeister Niklaus Lundsgaard-Hansen nur fünf oder sechs – waren empört über das, was sie als Angriff auf ihre traditionelle Kultur empfanden.

Der Landwirt, dem die betreffende Herde gehörte, empfand dies als „persönliche Beleidigung für ihn und seine Kühe“, sagte der Bürgermeister.

Schon bald wurde in guter Schweizer Tradition eine Petition organisiert, in der Unterschriften gesammelt wurden, um über den Erhalt der Glocken abzustimmen, denn darin heißt es: „Wir Schweizer wollen unsere gelebten Traditionen auch in Zukunft bewahren und pflegen.“

Andreas Baumann ist davon überzeugt, dass die Glocken ein wesentlicher Teil der Schweizer Seele sind. Er zeigt auf das internationale Terminal des Flughafens Zürich, wo Neuankömmlinge über Gehwege mit Alpenszenen und dem Klang von Kuhglocken zur Gepäckabholung gebracht werden.

„Sobald ich sie höre, weiß ich, dass ich wieder zu Hause bin“, sagte er. Wer durch die Glocken gestört werde, habe „eine zu romantische Vorstellung vom Landleben“ und sollte lieber woanders wohnen.

Innerhalb weniger Tage wurden über 1.000 Unterschriften für die Petition gesammelt. Sie wurden im Rahmen einer feierlichen Zeremonie den Dorfbehörden übergeben, begleitet von traditionellen Würsten, die von den Bauern gespendet wurden.

Kuhglocken waren einst im Schweizer Landleben sehr nützlich. Da ihre Herden vor allem im Sommer hoch in den Alpen und oft an steilen Hängen grasten, waren die Glocken von entscheidender Bedeutung, um den Überblick zu behalten. Ältere Landwirte werden Ihnen immer noch sagen, dass sie jede einzelne Kuh am Klang ihrer eigenen Glocke hören können.

Doch heutzutage haben Kühe elektronische Chips und verbringen die meiste Zeit auf umzäunten Weiden. Der Streit in Aarwangen ist nicht der erste darüber, ob Glocken wirklich notwendig sind.

Einige Schweizer Bauern haben die Kuhglocken bereits nachts abmontiert, um den Schlaf ihrer Nachbarn nicht zu stören. Andere haben sie ganz aufgegeben. Tierschützer bezweifeln, dass das Tragen einer schweren, lauten Glocke den Kühen schadet.

Aber in einem Land mit hoher Einwanderungsrate, in dem 25 % der Bevölkerung Nicht-Schweizer sind, wird es immer diejenigen geben, die jede Abkehr von der Tradition als Angriff auf ihre Kultur und ihre Identität betrachten.

Genau darum geht es in Aarwangens Kuhglockenstreit. Bei den Parlamentswahlen im vergangenen Monat trat die rechte Schweizerische Volkspartei mit dem Slogan „Damit die Schweiz Schweiz bleibt“ an und wurde mit beachtlichen Zugewinnen belohnt.

Nächsten Monat wird sich die Bevölkerung von Aarwangen zu einer öffentlichen Versammlung versammeln, um über die Zukunft ihrer Glocken abzustimmen. In der Zwischenzeit hat einer derjenigen, die Einwände gegen den Lärm erhoben hatten, seine Beschwerde zurückgezogen, vielleicht schockiert über die Stimmungslage. Der andere ist weggezogen.

SourceBBC
RELATED ARTICLES

Übersetzen

Meistgelesen