Friday, June 14, 2024
HomeEuropaSchweizer Journalist Gewinnt Preis Für Kriegsberichterstattung Zum Zweiten Mal in Folge

Schweizer Journalist Gewinnt Preis Für Kriegsberichterstattung Zum Zweiten Mal in Folge


Maurine Mercier, Journalistin beim Schweizer Radiosender RTS, hat den diesjährigen Bayeux-Preis für Kriegskorrespondenten in der Kategorie Radio gewonnen.

Mercier, der auch für France Info arbeitet, wurde mit dem Preis für „ La double peine d’une mère Victime de viols à Boutcha en Ukraine“ ausgezeichnetExterner Link” (Die doppelte Bestrafung einer Mutter, die in Bucha in der Ukraine vergewaltigt wurde). Für den ersten Teil dieses Berichts hatte sie bereits im vergangenen Jahr den Bayeux-Preis gewonnen.

Mercier ist der erste Schweizer Journalist, der diesen internationalen Preis gewonnen hat. Für ihre Reportage erhielt sie zudem den Jean-Dumur-Preis und wurde im April zur Schweizer Journalistin des Jahres gekürt.

„Vielen Dank für diesen Preis, Sie haben mir – jemandem, dem es ständig an Mut mangelt – ein wenig Auftrieb gegeben“, sagte Mercier. „Ich arbeite oft weit weg von der Front, weil es mir schreckliche Angst macht, und ich möchte den Zeugen Zeit geben, aber ich möchte allen Tribut zollen, die gerade an der Front stehen.“

Die weiteren Hauptpreise gingen an Siegfried Modola (Foto, unabhängig), Anthony Loyd (Druck, The Times ) sowie Nick Paton Walsh, Brice Lainé, Natalie Galloné und Etienne Dupont (Fernsehen, CNN).

Sie wurden jeweils für Reportagen aus Burma, dem Nahen Osten, der Ukraine und Haiti ausgezeichnet, „nach Debatten, die sowohl interessant als auch schwierig waren“, so der Vorsitzende der Jury und Fotojournalismus-Legende Don McCullin, zitiert in einer Pressemitteilung, die am Samstag bei der Preisverleihung veröffentlicht wurde Abend.

RELATED ARTICLES

Übersetzen

- Advertisment -

Meistgelesen