Friday, March 1, 2024
HomeAsienSri Lanka auf dem Weg zum Wirtschaftswachstum

Sri Lanka auf dem Weg zum Wirtschaftswachstum


Paris (08/11 – 75)

Die wirtschaftliche und politische Krise Sri Lankas im Jahr 2022 führte zum Bankrott des Landes. Ranil Wickremesinghe übernahm die Leitung Präsident von Sri Lanka im Juli 2022, als sich das Land mitten in der schlimmsten wirtschaftlichen und politischen Krise seit der Unabhängigkeit im Jahr 1948 befand. Sein Vorgänger, Gotabaya Rajapaksa, war nach Massenprotesten, die durch zwölfstündige Stromausfälle und anhaltende Treibstoff- und Lebensmittelausfälle ausgelöst wurden, aus der Macht gedrängt worden Engpässe. Die Nation war bankrott.

Wickremesinghe eingebracht Internationaler Währungsfonds und hat sich darauf konzentriert, makroökonomische Ziele zu erreichen Stabilität und das Vorantreiben harter, aber dringend notwendiger Strukturreformen. Heute, da Sri Lanka sein 17. IWF-Programm startet, hat es eine einzigartige Gelegenheit dazu wiederherstellen Stabilität und vorstoßen nachhaltiges Wachstum. Präsident Wickremesinghe sollte mit der Schaffung einer unabhängigen Zentralbank, der Umstrukturierung staatlicher Unternehmen, der Ausweitung der Handelsliberalisierung und der Verbesserung des Geschäftsklimas beginnen.

Wirtschaftsreformen sind für die Erholung und Nachhaltigkeit Sri Lankas von entscheidender Bedeutung. Ein starkes und glaubwürdiges Strukturreformprogramm ist von entscheidender Bedeutung, um eine anhaltende Krise zu vermeiden und die Ursachen der aktuellen wirtschaftlichen Schwierigkeiten des Landes anzugehen.

Die Stimmung ist reif für einen Wandel, da die Folgen der Wirtschaftskrise all die verschiedenen Ethnien, Religionen und Klassen zu spüren bekamen, die letztes Jahr zusammenkamen, um zu protestieren. Da sich die Situation in Sri Lanka jedoch verbessert und die Inflation und die Zinsen sinken, könnte sich die Dynamik für Reformen verlangsamen. Wie Winston Churchill sagte: „Lassen Sie niemals eine gute Krise ungenutzt verstreichen“, sollte Sri Lanka sich diesen Rat zu Herzen nehmen.

Auf dem Höhepunkt der Wirtschaftskrise gab es praktisch keinen Widerstand gegen den IWF oder die Notwendigkeit einer Reform, aber der Widerstand beginnt zu wachsen. Viele Kritiker, die früher davor zurückschreckten, sich zu Wort zu melden, sind jetzt ermutigter geworden, und die Regierung wird bei der Umsetzung von Reformen vor Herausforderungen stehen.


Erstens mangelt es in der Bevölkerung an wirtschaftlichem Verständnis. Dies spielt den Politikern in die Hände, die Widerstand schüren und die Regierung in die Enge treiben wollen.

Zweitens kann politische Instabilität Reformen stören. Es braucht eine stabile Regierung, um die Agenda für Veränderungen festzulegen, und der Präsident wird vor einer Herausforderung stehen, da im nächsten Jahr Präsidentschaftswahlen anstehen. Je näher Wickremesinghe der Wahl rückt, desto größer wird der Druck seiner Partei auf ihn sein, eine populistische Politik zu verfolgen, anstatt unpopuläre Reformen durchzuführen.

Drittens kann die Umsetzung von Reformen in Sri Lanka aufgrund der schwachen Institutionen schwierig sein. Die Umsetzung politischer Änderungen durch ein Labyrinth der Bürokratie kann schwierig und zeitaufwändig sein, sodass der Widerstand Zeit hat, an Dynamik zu gewinnen.


Ziel der Beseitigung wirtschaftlicher Strukturmängel ist die Förderung eines langfristigen Wirtschaftswachstums, die Verringerung der Armut und die Schaffung eines stabilen Landes. Für das Land steht viel auf dem Spiel. Seit Beginn der Wirtschaftskrise im letzten Jahr sind zusätzlich zu den drei Millionen, die bereits dort lebten, weitere vier Millionen Menschen in Sri Lanka unter die Armutsgrenze gesunken, was einem Drittel der Bevölkerung entspricht.

Eine Folge davon war eine Abwanderung von Menschen aus dem Land, die zu einem Braindrain führte. Die für den Aufschwung benötigten menschlichen Talente suchen im Ausland nach Möglichkeiten, die Auswirkungen über diese Generation hinaus haben werden.

Es bedeutet auch, dass die Krise Sri Lankas auch Länder außerhalb seiner Grenzen betrifft. Sri Lanker, die als illegale Einwanderer fliehen, bereiten auch weit entfernten Ländern wie Australien Sorgen. Die größten Auswirkungen hat jedoch Indien zu spüren, die sich bei einem Zusammenbruch der Wirtschaft nur verschlimmern wird.

Die wirtschaftliche Stabilität und das Wachstum Sri Lankas sind auch für seine Gläubigerländer wie China, Japan und Indien sowie für die überwiegend im Westen ansässigen internationalen Staatsanleihegläubiger wichtig. Sie sind gespannt auf die Umsetzung des IWF-Programms, damit sich die Wirtschaft erholen kann.

Das Land ist auch in die Geopolitik zwischen den Vereinigten Staaten, Europa und Japan auf der einen und China auf der anderen Seite verwickelt. Aber von allen Ländern steht Indien am meisten auf dem Spiel, da Sri Lanka ein unmittelbarer Nachbar mit einer gemeinsamen Kultur und Geschichte ist.

Um Veränderungen herbeizuführen, bedarf es eines Konsenses nicht nur zwischen den politischen Parteien, sondern auch zwischen staatlichen Institutionen, religiösen Institutionen und Gewerkschaften. Wenn nicht, werden die Veränderungen nicht nachhaltig sein.

Sri Lanka hat eine lange Geschichte der Misswirtschaft, die zu großen Defiziten führte. Populistische Maßnahmen, die teure Subventionen beinhalteten, haben dazu geführt, dass Regierungen mehr ausgaben als sie einnahmen. In den 75 Jahren seit der Unabhängigkeit wurde nur viermal ein Primärhaushaltsüberschuss erzielt. Haushaltsdefizite sind größtenteils auf Schulden und monetäre Finanzierung, besser bekannt als Gelddrucken, zurückzuführen.

Eine unabhängige Zentralbank, die sich auf Preisstabilität konzentrieren kann, ist von entscheidender Bedeutung, da die aktuelle Geldpolitik politisiert wurde. Wenn die Zentralbank nicht unabhängig ist, besteht die Gefahr, dass sie für politische Ziele wie das Drucken von Geld zur Förderung populistischer Politik oder die Senkung der Zinssätze unter dem Risiko einer steigenden Inflation missbraucht wird. Das IWF-Programm legt großen Wert auf die Unabhängigkeit der Zentralbanken.

Im Jahr 2021 meldeten Sri Lankas staatliche Fluggesellschaften Verluste von mehr als 1 % des srilankischen BIP, während die vom IWF festgelegte Untergrenze für Sozialversicherungsausgaben bei 0,6 % liegt. Im Jahr 2021 flossen 86 % der Einnahmen Sri Lankas in die Zahlung von Gehältern und Renten für Staatsangestellte, was nicht nachhaltig ist.

Staatliche Unternehmen stehen im Ruf, Korruption zu fördern. Eine Privatisierung dieser Organisationen sollte dringend in Erwägung gezogen werden. Einige andere Optionen wären eine Umstrukturierung, die Bildung öffentlich-privater Partnerschaften oder die Gründung einer Holdinggesellschaft wie Temasek in Singapur.

Wenn sie nicht umstrukturiert werden, besteht für Sri Lanka das Risiko großer Haushaltsdefizite, die die Verschuldung erhöhen, die Inflation in die Höhe treiben und die Opportunitätskosten verursachen, weil das Land nicht in der Lage ist, mehr für Bildung, Gesundheit und Infrastruktur auszugeben. Der größte Widerstand gegen staatseigene Unternehmen käme von den Gewerkschaften, da sie den Staatssektor als ihr Revier betrachten.

Sri Lanka belegte in der Weltbank-Rangliste „Ease of Doing Business“ den 99. Platz. Ein One-Stop-Investitionsfenster wäre eine ideale Lösung. Viele Unternehmen, die in Sri Lanka investieren möchten, würden schnellere Genehmigungen und kürzere Gründungszeiten Steueranreizen vorziehen. Wenn Sri Lanka die Geschäftsabwicklung nicht erleichtert, läuft es Gefahr, Investitionen gegenüber seinen regionalen Konkurrenten zu verlieren.

Während 70 % des internationalen Handels über globale Wertschöpfungsketten abgewickelt werden, war Sri Lanka als eine der am stärksten geschützten Volkswirtschaften der Welt nicht in der Lage, daraus Kapital zu schlagen. Sri Lanka hat nur drei Freihandelsabkommen, obwohl das Land als Handelszentrum einzigartig positioniert ist.Wenn Sri Lanka seine strategische Lage nicht nutzt, läuft es Gefahr, ins Hintertreffen zu geraten. Da viele Länder in Südasien und Südostasien ihre Wirtschaft öffnen, hat Sri Lanka nur ein kurzes Zeitfenster, um davon zu profitieren.

Quelle : Tägliche Financial Times

RELATED ARTICLES

Übersetzen

Meistgelesen