Saturday, February 24, 2024
HomeAsienTadschikistan: Angriffe auf Journalisten bleiben ungestraft

Tadschikistan: Angriffe auf Journalisten bleiben ungestraft


In Tadschikistan kam es in den letzten Jahren immer wieder zu Angriffen auf Journalisten. Warum bleiben die Verantwortlichen für Angriffe auf Journalisten ungestraft? 

Berlin (23/11 – 67)

https://asiaplustj.info/sites/default/files/articles/330621/%D0%BB%D0%B0%D1%82%D1%83%D0%BA%D1%83%D0%B1.jpg

Der 2. November ist der „Internationale Tag zur Beendigung der Straflosigkeit für Verbrechen gegen “Journalisten“. Das Datum wurde im Gedenken an die Ermordung der beiden französischen Journalisten Claude Verlon und Ghislaine Dupont in Mali am 2. November 2013 gewählt. Der Gedenktag 2023 soll erhöht warden Bewusstsein über die größten Herausforderungen für Journalisten und Kommunikatoren bei der Ausübung ihres Berufs zu informieren und vor der Eskalation von Gewalt und Repression gegen sie zu warnen.

Angriffe auf Journalisten sind häufig geworden Auftreten In Tadschikistan In den letzten Jahren, doch in fast allen Fällen blieben die Täter straffrei. Einer der bekanntesten Fälle ist ein Angriff auf den bekannten tadschikischen Journalisten Rajab Mirzo Duschanbe im Jahr 2004. Als er am 29. Juli 2004 in Duschanbe nach Hause zurückkehrte, wurde er von mehreren Männern geschlagen.

In Tadschikistan kam es in den letzten Jahren immer häufiger zu Übergriffen auf Journalisten, doch in fast allen Fällen blieben die Täter straffrei. Von den 92 registrierten Angriffen wurden 73 von Regierungsbeamten begangen.

Am 31. August 2011 wurde der Leiter des Investigative Journalism Center und Chefredakteur von Farazh Weekly, Khurshed Atovullo, in Duschanbe schwer geschlagen. Der Journalist wandte sich hilfesuchend an die Behörden. Aber auch in diesem Fall gab es keine Ermittlungen und die Täter blieben straffrei. Im September 2016 wurde Doro Suhrobi, eine angehende Journalistin bei Farazh Weekly, geschlagen. Die Angreifer blieben straffrei.

Abdullo Ghurbati, ein 23-jähriger Korrespondent der Nachrichtenagentur Asia-Plus, wurde am Abend des 11. Mai 2020 von zwei unbekannten Männern geschlagen. Abdullo zufolge ereignete sich der Vorfall, als er auf dem Heimweg von einem Lebensmittelgeschäft war . Ghurbati, der derzeit seine Haftstrafe in einer Strafkolonie in Duschanbe verbüßt, geht davon aus, dass der Angriff mit seiner beruflichen Tätigkeit zusammenhängt, da er zuvor mehrere Drohanrufe erhalten hatte.

Am 29. Mai 2020 wurde Abdullo Ghurbati im Distrikt Khuroson in der Provinz Khatlon, wo er im Redaktionsbüro stationiert war, von Unbekannten geschlagen. Doch anstatt nach Kriminellen zu suchen, warf das Innenministerium dem Journalisten selbst vor, bei den Bewohnern ein Gefühl der Unzufriedenheit mit Staat und Regierung hervorrufen zu wollen.

Diesmal wurden die Angreifer jedoch gefunden. Das Bezirksgericht Khuroson befand drei Anwohner des geringfügigen Rowdytums für schuldig und verhängte gegen jeden von ihnen eine Geldstrafe von 580 Somonis.

Am 4. März 2021 wurden zwei Reporter des tadschikischen Dienstes von Radio Liberty, Shahlo Abdullo und Mullorajab Yusufi, angegriffen, als sie einen Bericht über Benzinpreiserhöhungen vorbereiteten. Die Reporter wurden angegriffen, als sie einen Fahrer an einer Tankstelle interviewten. Die Angreifer blieben straffrei.

Am 17. Mai 2022 griffen unbekannte Angreifer in Duschanbe Journalisten des tadschikischen Dienstes von Radio Liberty und von Current Time (dem russischsprachigen Sender von RFE/RL in Zusammenarbeit mit VOA) an und beschlagnahmten deren Ausrüstung und persönliche Telefone. Ein Fahrzeug von Journalisten von RFE/RL wurde von einem anderen Auto blockiert und mehrere Männer in Zivil stiegen aus dem Auto, zwangen die Journalisten Mullorajab Yusufi und Barot Yusufi aus ihrem Fahrzeug und griffen sie an. Die Männer schlugen Mullorajab Yusufi mehrmals auf Körper und Kopf und beschlagnahmten die Ausrüstung und persönlichen Telefone der Journalisten. Wenige Augenblicke später wurden Berichten zufolge zwei Journalisten von Current Time, Anoushervon Orifov und Nasim Isamov, auf die gleiche Weise angegriffen, offenbar von denselben Angreifern. Die Angriffe ereigneten sich, nachdem die Journalisten separate Interviews mit der bekannten Bürgerrechtlerin Ulfatkhonum Mamadshoyeva geführt hatten.

In den meisten Fällen bleiben diejenigen, die Journalisten angreifen, straffrei. Die Besorgnis in der tadschikischen Journalistengemeinschaft wuchs und zwang Dutzende Journalisten dazu verlasse das Land. Diejenigen, die im Land bleiben, müssten sich und ihre Arbeit zensieren, einschließlich Schweigen.

In einem am 10. Oktober 2023 veröffentlichten Bericht von Justice for Journalists heißt es, dass es 92 Fälle von Angriffen/Drohungen gegen professionelle und zivile Medienschaffende sowie gegen Redaktionen traditioneller und Online-Publikationen in gab Tadschikistan wurden im Rahmen der Recherche identifiziert und analysiert. „Angriffe auf Medienschaffende in Tadschikistan im Jahr 2022“ stellt fest, dass die Zahl der Angriffe auf Medienschaffende im Jahr 2022 im letzten Jahrzehnt beispiellos war.

Es gab 92 Fälle von Angriffen auf Medienschaffende und Blogger, 61 davon wurden von den Behörden mit legalen Mitteln begangen. Acht dieser Fälle führten zu langen Haftstrafen für Journalisten, die zwischen sieben und 21 Jahren reichten. Seit 2017 hat sich die Zahl der Vorfälle Berichten zufolge um mehr als das Fünffache erhöht. Auch im Jahr 2022 kam es weiterhin zu Verleumdungen gegen Journalisten und Blogger sowohl in staatlichen Medien als auch in anonymen Social-Media-Kanälen.

Von den 92 registrierten Angriffen wurden 73 von Regierungsbeamten, 14 von Unbekannten und sechs von Personen verübt, die keine Vertreter der Behörden waren. Es gab rekordverdächtige acht körperliche Eingriffe Anschläge.

Quelle : Asia Plus

RELATED ARTICLES

Übersetzen

Meistgelesen