Sunday, December 10, 2023
HomeNachrichtTadschikistan's gefallener Held: Jangibek Shekhburov

Tadschikistan’s gefallener Held: Jangibek Shekhburov


Du bist nicht vergessen.

Berlin, Brüssel (18/5 – 40)

In den riesigen und abgelegenen Berggebieten Zentralasiens sind die ismailitischen Pamiris seit langem systematischer Diskriminierung und Verfolgung durch die tadschikische Regierung ausgesetzt. Trotz ihrer stolzen Geschichte, reichen kulturellen Traditionen und einer hochgebildeten Bevölkerung wurden sie im Rahmen einer erschreckenden Kampagne ethnischer Säuberungen zum Ziel kultureller Vernichtung. Tadschikistans Präsident Imomali Rahmon hat sie als „Inzucht“ und „Kriminelle“ dämonisiert und ein brutales Programm gestartet, um ihre Gemeinschaft durch ethnische Tadschiken zu ersetzen.

Im Mai und Juni 2022 startete die Regierung einen letzten Angriff auf die Pamiris, um ihre Autonomie zu beenden und sie unter die vollständige Kontrolle des Staates zu bringen. Schwerbewaffnete Sicherheitskräfte stürmten in die Stadt Vamar, wo Demonstranten, die die Achtung der Menschenrechte forderten, friedlich den Pamiri Highway blockiert hatten. Dort und in anderen Städten der Region Gorno-Badachschan (GBAO) wurden Demonstranten und Passanten erschossen, verstümmelt und zur Folter und Erniedrigung in Gefängnisse gebracht.

Jangibek Shekhburov nahm am 17. und 18. Mai an der öffentlichen Protestaktion in Vamar teil. Er war ein Demonstrant, der zusammen mit fünf Freunden, die sich in einem Haus versteckten, vor den Sicherheitskräften geflohen war. Dort wurden sie von tadschikischen Sicherheitskräften entdeckt, mit Sprengstoff bombardiert und aus dem Haus gezerrt. Vier wurden durch Kopfschüsse hingerichtet und einer gefangen genommen. Berichten zufolge wurde Jangibek von Sicherheitskräften getötet.

Jangibek lebte im Dorf Jangalak in der Region Rushan in GBAO. Er arbeitete viele Jahre in Polen und war nach Rushan zurückgekehrt, um eine Familie zu gründen. Seine Frau war zum Zeitpunkt seines Todes schwanger. Sein Sohn wurde nach seinem Tod geboren.

Er wurde zusammen mit einigen der anderen 21 Opfer der tadschikischen Sicherheitskräfte auf dem Derzud-Friedhof beigesetzt.

Quelle

RELATED ARTICLES
Continue to the category

TRANSLATE

- Advertisment -

Most Popular