Saturday, February 24, 2024
HomeEuropaÜberfall in Großer Höhe Erschüttert Die Schweiz

Überfall in Großer Höhe Erschüttert Die Schweiz


Diebe haben in der Schweiz eine der anspruchsvollsten geschützten Kletterrouten des Landes erobert.

Sie stiegen auf eine Höhe von 2.350 m und überquerten Schluchten an schmalen Stahlseilen – alles, um eine Sammelbox zu stehlen.

Die Box gehört einem örtlichen Kletterverein, der den längsten geschützten Klettersteig der Schweiz auf dem Gemmipass oberhalb des Dorfes Leukerbad unterhält.

Der größte Schock war, dass die Spendenbox nur den erfahrensten Bergsteigern zugänglich ist.

Die als Via Ferrata bekannte Route ist als Schwierigkeitsgrad 5 eingestuft und somit die schwierigste. Sie erfordert schweres Klettern, das Besteigen von Leitern, die in die senkrechte Felswand geschraubt sind, und das Durchqueren von Schluchten an schmalen Stahlseilen.

„Was sind das für Leute?“ schrieb der Kletterverein auf seiner Facebook-Seite.

„Der Kletterverein betreut den Klettersteig ohne Bezahlung, wir verlangen nichts, und jetzt hat jemand das gespendete Geld für den Unterhalt gestohlen.“

Diejenigen, die den Diebstahl entdeckt haben, glauben, dass er lange im Voraus sorgfältig geplant wurde.

Die Spendenbox wurde zerschlagen und leer aufgefunden. Die Diebe waren nicht nur gute Kletterer und mit der gesamten nötigen Bergsteigerausrüstung ausgestattet, sie hatten auch das Werkzeug dabei, um die Spendenbox „mit roher Gewalt“ aufzubrechen, so der Kletterverein.

Erstaunlicherweise setzten sie dann offenbar mit dem Geld ihren Aufstieg bis zum Gipfel des Dauberhorns auf 2941 Metern fort.

Es dürfte jedoch schwierig sein, den genauen Täter herauszufinden, denn in den letzten Tagen herrschte perfektes Kletterwetter und viele Bergsteiger genossen den Klettersteig.

Der Kletterverein weiß nicht genau, wie viel Geld gestohlen wurde; Aber Clubmitglied und Bergführer Richard Werlen sagte der BBC, dass es wahrscheinlich mindestens 400-500 Schweizer Franken (359-449 £; 420-520 €; 450-560 $) sein würden.

Die Schweiz ist nach wie vor ein Land, in dem regelmäßig Bargeld verwendet wird, und die Schweizer sind stolz auf ihre ehrenamtliche Arbeit bei der Erhaltung von Wanderwegen und Kletterrouten. Eine Spende für diesen Einsatz wird von weiten Teilen der Bevölkerung erwartet und gerne gegeben.

Aber jetzt fragen sich Organisationen wie der Kletterclub vielleicht, ob sie die Art und Weise, wie sie Spenden sammeln, ändern müssen.

Die Verbreitung von Bargeld in der Schweiz hat bereits zu einer Flut von Raubüberfällen auf weitaus besser geschützte Geldautomaten geführt.

Allein in den letzten drei Jahren wurden Millionen von Franken gestohlen. Die Schweizer Bundespolizei warnt, dass die regelmässig gefüllten und oft schlecht überwachten Automaten zu einem Magneten für Diebe aus ganz Europa werden.

Der Kletterverein hofft vorerst, dass derjenige, der das Geld gestohlen hat, „ein schlechtes Gewissen“ hat und es stillschweigend zurückgibt.

Und Richard Werlen hat etwas Trost zu vermelden. Heute Morgen hat ein örtlicher Wohltäter 500 Franken als Ersatz für die gestohlenen Spenden überwiesen.

SourceBBC
RELATED ARTICLES

Übersetzen

Meistgelesen