Friday, June 21, 2024
HomeAsienUN-Sonderberichterstatter für Minderheitenfragen besucht Tadschikistan

UN-Sonderberichterstatter für Minderheitenfragen besucht Tadschikistan


Berlin (22/10 – 75)

Der UN-Sonderberichterstatter für Minderheitenfragen, Fernand de Varennes, berichtete, dass er sich während seiner Reise in die Autonome Region Gorno-Badakhshan in Tadschikistan mit Vertretern der Zivilgesellschaft und Bewohnern der Region getroffen habe. Varennes kam vom 9. bis 20. Oktober zu einem Arbeitsbesuch in Tadschikistan an.

Der UN-Sonderberichterstatter teilte Journalisten mit, dass die Bewohner von Gorno-Badachschan ihn über Verletzungen ihrer Rechte in den Jahren 2021–2022 informiert hätten, insbesondere über die Rechte von Häftlingen und Fälle harter Behandlung durch Strafverfolgungsbehörden. Er erklärte,”Die Menschen beschweren sich über religiöse Einschränkungen sowie Einschränkungen beim Gebrauch der Pamiri-Sprachen.”während einer Pressekonferenz in Duschanbe am 19. Oktober.

Der UN-Sonderberichterstatter für Minderheitenfragen, Fernand de Varennes, berichtete, dass er sich während seiner Reise in die Autonome Region Gorno-Badakhshan in Tadschikistan mit Vertretern der Zivilgesellschaft und Bewohnern der Region getroffen habe. Bewohner teilten ihm die Verletzungen ihrer Rechte im Zeitraum 2021–2022 mit, insbesondere im Hinblick auf die Rechte von Inhaftierten und Fälle harter Behandlung durch Strafverfolgungsbehörden.

Laut Varennes haben sich Vertreter ethnischer Minderheiten in Tadschikistan darüber beschwert, dass sie im tadschikischen Parlament keine eigenen Abgeordneten haben. Über die Einzelheiten seiner Treffen machte er jedoch keine Angaben.

Unterdessen berichtete die UN-Website am 19. Oktober, dass Fernand de Varennes in seiner Erklärung nach einem elftägigen Besuch in Tadschikistan besondere Besorgnis über das Schicksal ethnischer Minderheiten zum Ausdruck brachte, darunter die Jughi, religiöse Minderheiten und die Pamiri-Gemeinschaft in GBAO”an mehreren Fronten, darunter ihrer Vertretung im nationalen Parlament, dem Zugang zu Bildung in ihrer Muttersprache und der Religionsfreiheit”.

Der UN-Sonderberichterstatter empfahl den tadschikischen Behörden nachdrücklich, ihre Bemühungen zur Ratifizierung des Übereinkommens über die Rechte von Menschen mit Behinderungen fortzusetzen, und forderte eine Überprüfung der Gesetzgebung zur Einbeziehung der Jughi-Minderheit in den Nationalen Aktionsplan. „Bezüglich der Ereignisse, die seit November 2021 in GBAO stattgefunden haben, forderte der Sonderberichterstatter die Behörden auf, eine unparteiische und transparente Untersuchung im Einklang mit internationalen Standards und Maßnahmen durchzuführen, um eine Eskalation der Spannungen und der Gewalt in der Region zu verhindern“, heißt es in den Vereinten Nationen Bekanntmachung. Fernand de Varennes betonte, dass die Reaktion der tadschikischen Behörden auf die Beschwerden des Pamiri-Volkes ein wesentlicher Bestandteil dieser Deeskalation sei.

Varennes kündigte während einer Pressekonferenz in Duschanbe an, dass der Bericht nach seinem Arbeitsbesuch in Tadschikistan im März 2024 veröffentlicht werde. Der Abschlussbericht werde zunächst der tadschikischen Regierung und dann dem UN-Menschenrechtsrat vorgelegt.

Anfang April sagte der UN-Sonderberichterstatter für Religions- und Glaubensfreiheit: Nazila Ghanea, besuchte Tadschikistan. Während einer Pressekonferenz am Ende ihres Besuchs äußerte sie ihre Besorgnis über die Situation der Gewissens- und Religionsfreiheit und stellte fest, dass der Umfang der Religions- und Glaubensfreiheit im Land besorgniserregend weit von internationalen Menschenrechtsstandards entfernt sei. Nazila Ghanea erklärte, Tadschikistan solle seine vom Bürgerkrieg geprägte Vergangenheit hinter sich lassen und die Religions- und Glaubensfreiheit schützen.

Die Behörden Tadschikistans werden regelmäßig von internationalen Menschenrechtsorganisationen und westlichen Ländern wegen Menschenrechtsverletzungen, einschließlich der Rechte von Minderheiten und Einschränkungen der Religionsfreiheit, kritisiert.

Quelle: Радио Азатлык

RELATED ARTICLES

Übersetzen

- Advertisment -

Meistgelesen