Wednesday, June 19, 2024
HomeEuropaUNO Und Amnesty Kritisieren Kundgebungsverbot in Schweizer Städten

UNO Und Amnesty Kritisieren Kundgebungsverbot in Schweizer Städten


Die UNO hält pauschale Demonstrationsverbote – etwa in einigen Schweizer Städten – im Zusammenhang mit der Lage im Nahen Osten für „unverhältnismäßig“.

Im deutschsprachigen Teil der Schweiz haben Zürich und Basel diese Woche Demonstrationsverbote wegen der angespannten Sicherheitslage im Zusammenhang mit dem israelisch-palästinensischen Krieg angekündigt . Basel verbot generell alle öffentlichen Demonstrationen.

In der Westschweiz hingegen kommt es fast täglich zu pro-palästinensischen Demonstrationen. Rund 4500 Menschen versammelten sich am Donnerstagabend in Lausanne, zudem fanden Veranstaltungen zur Unterstützung Israels statt.

„Staaten sind verpflichtet, sichere Bedingungen für Teilnahme und Debatte zu schaffen“, sagte eine Sprecherin des Büros des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte am Freitag vor Reportern in Genf. „Sie dürfen solche Demonstrationen, Kritik im Kontext des Konflikts oder Solidarität mit einer der Parteien nicht ungerechtfertigt einschränken.“

Natürlich seien Einschränkungen möglich, fügte die UN hinzu. Doch nach dem humanitären Völkerrecht „müssen sie in einem angemessenen Verhältnis zu den Bedrohungen der nationalen Sicherheit, der öffentlichen Sicherheit oder der öffentlichen Ordnung stehen“. Sie dürfen auch „niemals diskriminierend sein“.

Amnesty kritisiert „schwerwiegende“ Verstöße

„Während die öffentliche Ordnung und Sicherheit Gründe für ein Verbot sein können, können sie, um legitim zu sein, nur geltend gemacht werden, wenn nach einer Einzelfallprüfung jeder geplanten Demonstration eine konkrete Bedrohung festgestellt wird“, sagt Alicia Giraudel, Rechtsexpertin bei Amnesty Internationale Schweiz. „Und das nur, wenn keine andere, weniger restriktive Maßnahme die Bedrohung eindämmen kann.“

„Unter keinen Umständen können Gründe der öffentlichen Ordnung und Sicherheit ein allgemeines und abstraktes Verbot rechtfertigen, wie es die deutschsprachigen [Schweizer] Städte verhängen“, sagte Amnesty und kritisierte „schwerwiegende und unverhältnismäßige Eingriffe in das Protestrecht“.

RELATED ARTICLES

Übersetzen

- Advertisment -

Meistgelesen