Tuesday, April 16, 2024
HomeDeutschlandDer deutsche Bundeskanzler will keine Kampfjets in die Ukraine schicken

Der deutsche Bundeskanzler will keine Kampfjets in die Ukraine schicken

Die deutsche Bundeskanzlerin hat die Entsendung von Kampfflugzeugen in die Ukraine nur wenige Tage nach der Zusage zur Lieferung von Panzern ausgeschlossen.

In einem Interview mit einer deutschen Zeitung warnte Olaf Scholz vor einem Bieterkrieg um Waffen.

Aber die Ukraine hat verbündete Nationen gebeten, eine „Kampfflugzeugkoalition“ zu bilden, um ihre Fähigkeiten zu stärken.

Die USA sagten, sie würden am Donnerstag mit Kiew “sehr sorgfältig” über die Idee sprechen, Jets zu liefern.

In einem Interview mit dem Tagesspiegel sagte Scholz, sein Fokus liege auf der Lieferung von Leopard-2-Panzern aus deutscher Produktion.

“Dass wir gerade erst eine Entscheidung [über die Entsendung von Panzern] getroffen haben und in Deutschland die nächste Debatte entbrennt, das wirkt einfach nur unseriös”, sagte er.

Am Mittwoch verpflichtete sich Deutschland nach wochenlangem Druck der Verbündeten, 14 seiner Leopard-2-Panzer an die Ukraine zu liefern.

Nach der Zusage Deutschlands, die Panzer zu schicken, sagten die USA, sie würden der Ukraine ihre M1-Abrams-Panzer zur Verfügung stellen.

Der stellvertretende Außenminister der Ukraine, Andrii Melnyk, hat die Bildung einer „Kampfflugzeugkoalition“ gefordert, die die Ukraine mit US-amerikanischen F-16 und F-35, Eurofightern, Tornados, französischen Rafales und schwedischen Gripen-Jets versorgen würde.

Der Berater des ukrainischen Präsidenten, Mykhailo Podolyak, sagte dem ukrainischen Fernsehsender Freedom Television, dass sie auch Raketen brauchten, „um die Schlüsselwaffe der russischen Armee drastisch zu reduzieren“.

Und der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj wiederholte dies in einer täglichen Videoansprache, in der er sagte, das Land brauche die in den USA hergestellte ATACMS-Rakete mit einer Reichweite von 185 Meilen (297 km).

Er sagte, die Raketen würden der Ukraine helfen, russische Angriffe auf städtische Gebiete und Zivilisten zu antizipieren.

Washington hat sich bisher geweigert, diese Waffe bereitzustellen.

Im Tagesspiegel-Interview bekräftigte Scholz, die Nato befinde sich nicht im Krieg mit Russland, „eine solche Eskalation werden wir nicht zulassen“, sagte er.

Er bestätigte, dass er regelmäßig mit Russlands Präsident Wladimir Putin spreche, zuletzt im Dezember 2022.

“Wir müssen miteinander reden”, sagte er, fügte aber hinzu, er habe immer deutlich gemacht, dass Russlands Einmarsch in die Ukraine absolut inakzeptabel sei und nur der Abzug seiner Truppen die Situation lösen könne.

SourceBBC
RELATED ARTICLES

Übersetzen

- Advertisment -

Meistgelesen