Wednesday, June 19, 2024
HomeDie deutsche RegierungDeutschland kämpft darum, Wohnraum für mehr als eine Million Flüchtlinge zu finden

Deutschland kämpft darum, Wohnraum für mehr als eine Million Flüchtlinge zu finden

Die Bundesregierung hat zugesagt, Städte und Gemeinden, die um die Unterbringung der mehr als 1,1 Millionen Flüchtlinge und Migranten kämpfen, die in diesem Jahr hauptsächlich aus der vom Krieg heimgesuchten Ukraine, aber auch aus anderen Ländern in das Land gekommen sind, stärker zu unterstützen

Die Bundesregierung hat am Dienstag zugesagt, Städte und Gemeinden, die darum kämpfen, die mehr als 1,1 Millionen Flüchtlinge und Migranten, die in diesem Jahr in das Land gekommen sind, hauptsächlich aus der vom Krieg heimgesuchten Ukraine, aber auch aus anderen Ländern wie Syrien und Afghanistan, unterzubringen, stärker zu unterstützen.

Nach einem Treffen mit Staats- und Kommunalbeamten sagte Innenministerin Nancy Faeser, während die Regierung bereits Anfang dieses Jahres Bundesimmobilien für Zehntausende von Flüchtlingen zugeteilt habe, werde sie sofort zusätzliches Eigentum für etwa 4.000 Flüchtlinge bereitstellen, um die aktuelle Wohnungskrise zu lindern. Auch Faeser sagte finanzielle Unterstützung zu, nannte aber keine konkreten Zahlen.

Mehrere Städte haben kürzlich damit begonnen, Zelte aufzustellen und Kongresszentren in vorübergehende Unterkünfte umzuwandeln, da die regulären Migrantenzentren überfüllt sind.

“Ich will das nicht kleinreden, wir haben eine angespannte Lage“, sagte Faeser vor Journalisten in Berlin. “Deshalb haben wir heute darüber gesprochen, wie wir unsere Flüchtlingshilfe am besten koordinieren können … auch im Hinblick auf die bevorstehenden Wintermonate.“

Mehr als eine Million Menschen sind seit dem Angriff Russlands auf das osteuropäische Land am 24. Februar aus der Ukraine nach Deutschland eingereist. Etwa ein Drittel von ihnen sind Kinder und Jugendliche, mehr als 70 Prozent der Erwachsenen sind Frauen.

“Es ist eine große humanitäre Anstrengung, sich gut um die Flüchtlinge aus der Ukraine zu kümmern, Unterkünfte bereitzustellen, Kitas und Schulen für die Kinder bereitzustellen und sie sozial zu unterstützen“, sagte Faeser. Sie fügte hinzu, dass Deutschland mehr Flüchtlinge aus der Ukraine erwarte, da Russland seine brutalen Angriffe auf die Ukraine eskaliere und die Menschen dort in den kalten Wintermonaten möglicherweise noch mehr ums Überleben kämpfen würden.

Während die Innenministerin betonte, Deutschland sei bereit, trotz der schwierigen Wohnsituation mehr Ukrainer aufzunehmen, schlug sie gegenüber Asylsuchenden aus anderen Ländern, insbesondere jenen, die über die sogenannte Balkan-Migrationsroute nach Deutschland wollten, deutlich andere Töne an.

“Die Zahl der Asylanträge ist in den vergangenen Monaten gestiegen, ebenso die Zahl der unerlaubten Einreisen. Nicht nur in Deutschland, sondern insgesamt an den Außengrenzen der Europäischen Union nimmt der Druck derzeit zu“, sagte Faeser. “Deshalb müssen wir auch ganz klar für eine Begrenzung sorgen.“

Bis Ende September hatten im Jahr 2022 134.908 Menschen einen Asylantrag in Deutschland gestellt. Das ist nach Zahlen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge rund ein Drittel mehr als im Vorjahreszeitraum. Von 2015-16, als mehr als 1 Million Migranten aus Ländern wie Syrien, dem Irak und Afghanistan in Deutschland Asyl beantragten, ist es jedoch noch ein weiter Weg.

Die Zahl der Asylanträge im Jahr 2022 liegt deutlich unter der Gesamtzahl der Flüchtlinge, da Ukrainer ohne Visum nach Deutschland einreisen können und keinen Asylantrag stellen müssen.

Um andere Migranten davon abzuhalten, in das Land einzureisen, sagte der Innenminister, Deutschland werde seine Grenzkontrollen nach Österreich um weitere sechs Monate verlängern und verstärken und auch die Kontrollen nach Tschechien intensivieren.

Der Schritt erfolgt, nachdem Österreich und die Tschechische Republik im vergangenen Monat vorübergehende Grenzkontrollen in die Slowakei eingeführt haben, um Migranten daran zu hindern, in ihre Länder einzureisen.

Deutschland, Österreich, die Tschechische Republik und die Slowakei gehören alle zur visumfreien Schengen-Zone der Europäischen Union, in der Einwohner von Mitgliedsstaaten in der Regel die Grenzen ohne Vorlage von Pässen oder Visa überschreiten können. Schengen-Staaten haben jedoch in der Vergangenheit aus verschiedenen Gründen vorübergehende Grenzkontrollen eingeführt, unter anderem um die illegale Migration einzudämmen und die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern.

Deutschland kritisierte Serbien – das ein EU-Kandidatenland, aber noch kein Mitglied ist – auch scharf für seine visafreie Regelung mit einigen Nicht-EU-Ländern. Bürger aus Indien beispielsweise fliegen zunehmend nach Serbien, wo sie im Gegensatz zu EU-Ländern kein Visum benötigen, und versuchen dann, über die Balkanroute in die wohlhabenderen westeuropäischen Länder einzudringen.

“Um es klar zu sagen, die Visapraxis Serbiens ist inakzeptabel“, sagte Faeser. „Dies trägt auch zu den Bewegungen auf der Balkanroute bei. Serbien muss seine Visabestimmungen an die der Europäischen Union anpassen. Das ist eine klare Erwartung der Bundesregierung.“

Quelle: ABC News

RELATED ARTICLES

Übersetzen

- Advertisment -

Meistgelesen