Thursday, June 13, 2024
HomeEuropaSchweizer Sicherheitsfirma Sicpa Wegen Korruption Verurteilt

Schweizer Sicherheitsfirma Sicpa Wegen Korruption Verurteilt

Die Schweizer Bundesanwaltschaft hat die Waadtländer Firma Sicpa für Sicherheitstinten zu einer Zahlung von 81 Millionen Franken (90,6 Millionen US-Dollar) wegen unternehmensstrafrechtlicher Haftung wegen Zahlung von Bestechungsgeldern in verschiedenen Ländern verurteilt. Ein ehemaliger Verkaufsleiter des Unternehmens wurde ebenfalls zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 170 Tagen verurteilt.

Laut Aussage von der Schweizerischen Bundesanwaltschaft am Donnerstag wurde Sicpa „strafrechtlich haftbar gemacht“, weil sie nicht alle notwendigen und angemessenen organisatorischen Vorkehrungen getroffen habe, die es „Angestellten von Sicpa ermöglichten“, ausländische Beamte zu bestechen.

Die Staatsanwaltschaft verurteilte das Unternehmen wegen «festgestellter Organisationsmängel» zu einer Busse von 1 Million Franken und einer Schadensersatzforderung von 80 Millionen Franken. Dazu gehörten Schwächen in den Grundsätzen der Corporate Governance, im Risikomanagement und in der Compliance.

Sicpa und der ehemalige Mitarbeiter sagen, dass sie gegen das Urteil keine Berufung einlegen werden. Die Bundesanwaltschaft stellte die eingeleiteten Ermittlungen gegen den Vorstandsvorsitzenden, der auch Hauptaktionär des Unternehmens ist, jedoch ein. Der Geschäftsführer ist jedoch verpflichtet, einen Teil der Verfahrenskosten zu tragen. Auch die Staatsanwaltschaft sprach ihm keine Entschädigung zu.

Rote Flaggen

Die Bundesanwaltschaft hatte 2015 nach einem Rechtshilfeersuchen ein Korruptionsverfahren gegen die auf Sicherheitstinten für Währungen und Dokumente spezialisierte Sicpa eingeleitet.

Die Untersuchung bezog sich auf die Zahlung von Bestechungsgeldern in verschiedenen Ländern, darunter Brasilien, Venezuela und Kolumbien. Der frühere Sicpa-Verkaufsleiter hatte laut Aussage zwischen 2009 und 2011 hochrangige Beamte auf dem kolumbianischen und venezolanischen Markt bestochen. Der Verdacht auf Unterschlagung und Geldwäsche konnte jedoch nicht erhärtet werden.

2021 wurde die Untersuchung auf den Firmenchef ausgeweitet.

Das Unternehmen war auch Ziel mehrerer Korruptionsermittlungen im Ausland. Im Sommer 2021 zahlte das Unternehmen 135 Millionen Franken an die brasilianischen Behörden, um seine rechtlichen Probleme zu beenden und dort weiter Geschäfte zu machen.

Vom Melkfett bis zu Geldscheinen

Sicpa wurde 1927 in Lausanne von Maurice Amon gegründet, um Schweizer Landwirtschaftsprodukte, hauptsächlich Milch und Rahm, zu verkaufen, nachdem Amon ein neues Melkfett erfunden hatte, das den Melkvorgang erleichterte.

Das Unternehmen wandte sich schnell der Entwicklung von Tinten für Drucker zu und machte sich schließlich auf den Märkten der ganzen Welt einen Namen, indem es Tinte für Banknoten produzierte und Rückverfolgungstechnologien entwickelte, um gefälschte Waren in mehreren Sektoren zu bekämpfen. Sein Ruf basiert auf Vertrauen.

Sicpa ist ein Familienunternehmen, das nicht an der Börse notiert ist und keine externen Investoren hat.

RELATED ARTICLES

Übersetzen

- Advertisment -

Meistgelesen